Di, 12. Dezember 2017

Viele Fragen offen

02.07.2014 15:53

Rachemord in Graz: Opfer starb durch Kopfschuss

Am Dienstag wurde die Leiche des 16-jährigen Marcel obduziert, den im Krimi um Mord und Vergewaltigung in einem Grazer Partykeller sein gleichaltriger Bekannter Sebastian mit einem Kleinkalibergewehr erschossen haben soll. Jetzt steht fest: Das Projektil drang durch das linke Auge ein und blieb im Kopf stecken.

Ein toxikologischer Befund soll nun darüber hinaus klären, ob bzw. welche Drogen das Opfer konsumiert hatte. Sebastian, der mutmaßliche Täter, behauptet ja, dass Marcel am 22. Juni unter Suchtgifteinfluss im Partykeller die 14-jährige Natascha vergewaltigt und ihn mit vorgehaltener Waffe ebenfalls zum Sex mit dem Mädchen gezwungen habe.

Was dann tatsächlich geschah - Sebastian soll die geschockte Natascha und sich selbst durch einen Schuss ins Gesicht des Peinigers "gerettet" haben -, ist weiter Gegenstand von Erhebungen. Die Polizei kennt ja nur die Aussagen des Jugendlichen und seines 86-jährigen Opas, der ihm geholfen habe, die Leiche in Ungarn nahe der Grenze in einem Plastiksack zu verscharren - für einen Prozess freilich noch nicht genug.

14-Jährige bereits vor der Tat in Sigmund-Freud-Klinik
Eine wichtige Zeugin wäre die 14-Jährige, doch die Jugendliche ist schwer traumatisiert - und damit nicht zurechnungsfähig. Bereits vor der Tat befand sich das Mädchen zur Behandlung in der Sigmund-Freud-Klinik.

Doch dann lief sie davon, tauchte in Graz bei den angeblichen Freunden unter und erlebte schließlich in einer Kellerwohnung jenen Horrortrip, der schon seit Tagen ganz Österreich erschüttert. Professor Michael Lehofer, der ärztliche Direktor der Sigmund-Freud-Klinik, steht unter ärztlicher Schweigepflicht und darf nur so viel sagen: "Vom Krankheitsverlauf der Patientin hängt es ab, wie es mit ihr weitergeht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden