So, 19. November 2017

Interne Papiere

31.05.2014 16:00

„Krone“ hat erste Details zur neuen Steuerreform

Während zwischen den Koalitionsparteien und innerhalb der ÖVP heftig über eine neue Steuerreform debattiert wird, liegen im Finanzministerium die Berechnungen zur Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen seit Freitag vor. Auch die Möglichkeiten zur Finanzierung der Tarifsenkung sind bereits fertig.

Ziel der Steuerreform ist, dass letztlich sämtliche Lohn- und Einkommensteuerzahler von der Tarifreform profitieren. Die Vorgabe an die Beamten lautete, dass im Schnitt bis zu 5,7 Prozent vom Nettolohn mehr übrig bleiben müssen. Die Belastung der Einkommen soll im Schnitt um 400 bis maximal 1.500 Euro gesenkt werden. Der "Krone" liegen die Berechnungen aus dem Finanzministerium vor (siehe Tabellen oben).

Ebenfalls in diesem Papier enthalten sind die Maßnahmen zur Finanzierung der Steuerreform, die noch in diesem Jahr fertig verhandelt werden soll, im Detail:

  • Millionärsabgabe wird mit Einnahmen von einer bis 1,5 Milliarden Euro beziffert.
  • Erbschafts- und Schenkungssteuer wird mit zwei Ansätzen berechnet, die im Ergebnis zwischen 300 bis 500 Millionen Euro an Einnahmen ausmachen.
  • Abschaffen von Steuerprivilegien und Streichung steuerlicher Ausnahmen bringt rund 500 Millionen Euro für das Budget.
  • Bei der Steuerbetrugsbekämpfung liegt der Schwerpunkt auf einer Registrierkassenpflicht (Belege für alles). Das kann bis zu einer Milliarde Euro bringen; eingeschätzt vorerst aber mit 500 Millionen Euro. Dazu kommen verstärkter Kampf gegen Steuerbetrug und Schwarzgeld.

Finanzstaatssekretärin Sonja Steßl bestätigte die Existenz der Berechnungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden