Do, 14. Dezember 2017

Frau unter Schock

23.05.2014 13:16

Banküberfall in OÖ: Täter fesselt Angestellte

Ein bewaffneter Unbekannter hat Freitag früh eine Bank in Wels überfallen. Der Täter bedrohte die Angestellte mit einer Pistole und forderte Bares. Nachdem die 32-Jährige dem Mann das geforderte Bargeld ausgehändigt hatte, fesselte er sein Opfer und machte sich aus dem Staub. Die Frau blieb zwar unverletzt, erlitt jedoch einen schweren Schock. Vom Täter fehlt jede Spur.

Der Überfall geschah um 7.50 Uhr im Stadtteil Pernau, kurz bevor die Bank öffnete. Der Unbekannte passte die 32-jährige Frau am Hintereingang ab, bedrohte sie mit einer Pistole, drängte sie ins Innere und forderte Bargeld aus den Tresoren.

Die Beute steckte der Mann in ein mitgebrachtes schwarzes Plastiksackerl und flüchtete - vermutlich zu Fuß - in unbekannte Richtung. Die Bankangestellte konnte kurz nach dem Überfall befreit werden, erlitt einen schweren Schock und musste psychologisch betreut werden.

Eine sofort eingeleitete Alarmfahndung blieb bislang ohne Erfolg. Laut Angaben der Zeugin ist der Täter 1,90 bis 2 Meter groß und trug beim Überfall einen weißen Maleranzug und eine weiße Maske.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden