Fr, 20. Oktober 2017

Bei Grenze gestoppt

19.05.2014 09:46

50-Jähriger transportierte zehn Schafe in Auto

Bei einer Fahrzeugkontrolle am Samstagabend beim Grenzübergang Nickelsdorf im Burgenland haben Polizisten eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ein 50-jähriger Lenker hatte zehn Schafe - zuvor war noch von Ziegen die Rede gewesen - in seinen Pkw gezwängt und wollte diese nach Rumänien bringen. Er wurde angezeigt.

Den Beamten fiel der Kombi am Samstag auf, weil der Lenker auf einem Anhänger einen defekten Pkw transportierte. Bei der Kontrolle hörten sie schließlich die Kamerunschafe und stellten fest, dass sich im Fond des Kombis zehn Tiere - sechs erwachsene und vier etwa drei bis vier Wochen alte Schafe - befanden.

Der Rumäne hatte laut Exekutive die Rückbank des Fahrzeuges ausgebaut. Erhebungen ergaben, dass der 50-Jährige die Tiere im deutschen Berghausen gekauft hatte und seit rund fünf Stunden unterwegs war - ohne Futter oder Wasser.

Die erschöpften Schafe wurden in die Grenzveterinärsstelle gebracht, sofort getränkt und gefüttert. Über die weitere Vorgangsweise werde erst entschieden, hieß es seitens der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).