Sa, 18. November 2017

Herrenlose Katzen

06.05.2014 09:05

„Pfotenhilfe“ startet Kastrationsprojekt in OÖ

In Österreich müssen Halter von Freigänger-Katzen ihre Tiere kastrieren lassen - so lautet das Gesetz. Dennoch gehen viele Tierhalter mit dieser unmissverständlichen Vorgabe oft nachlässig um. Tierschützer versuchen, die Streunerpopulation mithilfe von Informationskampagnen und Kastrationsprojekten einzudämmen.

Längst sind Streunerkatzen nicht nur in den südlichen Ländern, sondern auch in Österreich zu einem Problem geworden. Denn die Samtpfoten sind schon nach wenigen Monaten geschlechtsreif. Eine Katze kann pro Jahr zwei Mal mindestens je drei Kätzchen werfen, die sich ab etwa einem halben Jahr weitervermehren. Die Zahl der Nachkommen von nur einer Katze steigt so nach nur vier Jahren in die Tausende.

Viele Streuner vegetieren vor sich hin
Sascha Sautner vom Verein "Pfotenhilfe": "Es ist ja nicht so, als würde jedes geborene Kätzchen einen Platz finden, und damit entstehen nach und nach immer neue Katzenpopulationen, die sich immer weiter vermehren." Auch die Krankheitsrisiken für Streunerkatzen sind drastisch erhöht, viele von ihnen vegetieren hungrig vor sich hin.

Tierheime mit Streunerproblem konfrontiert
Das Tierheim der "Pfotenhilfe" sei mit diesem Problem nahezu täglich konfrontiert, so Sautner: "Vor allem zwischen März und Oktober werden uns unzählige Katzen gebracht, sehr viele davon sind nicht kastrierte Streuner. Die Tiere sind meist ausgehungert und verwurmt. Sie haben häufig Katzenschnupfen und andere Krankheiten", so Sautner.

Irrtümer rund um die Kastration
Leider ist es vor allem in ländlichen Gegenden immer noch üblich, seine Katzen nicht kastrieren zu lassen. Viele Menschen fühlen sich nicht verantwortlich, andere wollen die Kosten nicht übernehmen oder glauben, dass kastrierte Katzen weniger Mäuse fangen. Diese Annahme ist aber falsch. Übrigens gilt die gesetzliche Kastrationspflicht auch für sogenannte Bauernhofkatzen - mehr dazu in der Infobox.

Streuner im Bezirk Braunau der "Pfotenhilfe" melden
Seit 2012 betreibt der Verein "Pfotenhilfe" in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich ein Kastrationsprojekt. "Wenn in Ihrer Nähe im Bezirk Braunau Streunerkatzen leben, melden Sie sich bitte bei der Pfotenhilfe. Wir fangen die Tiere ein, lassen diese kastrieren, medizinisch versorgen und setzen sie danach wieder in ihrem Revier aus", erklärt Sautner. Auf www.pfotenhilfe.org steht ein Formular zum Download bereit, wenn in Ihrer Gegend Streunerkatzen leben, die kastriert werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).