Mo, 23. Oktober 2017

Vier Stunden befragt

25.04.2014 12:57

Bieber bei US-Einreise vom Zoll festgehalten

Justin Bieber (20) ist nach Medienberichten bei der Einreise in die USA vom Zoll lange und ausführlich befragt worden. Der Popstar habe am Donnerstag bei der Rückkehr aus Asien fast vier Stunden bei den Behörden festgesessen, nachdem er auf dem Internationalen Flughafen von Los Angeles gelandet war.

Unter Berufung auf das Umfeld des Sängers meldete das Promiportal "TMZ", dass Bieber zu all den Fällen befragt wurde, wegen derer er Ärger mit der US-Justiz hat.

So war der Sänger im Jänner in Florida wegen Raserei festgenommen worden. Nach Angaben der Polizei war er ohne gültigen Führerschein, dafür mit Alkohol und Marihuana im Blut, unterwegs. Der 20-Jährige verließ den Flughafen ohne Kommentar, twitterte aber später: "Das Leben ist gut. Immer positiv bleiben."

Eine Online-Petition auf der offiziellen Seite der US-Regierung, Bieber nach Kanada abzuschieben, war kürzlich aus formalen Gründen abgewiesen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).