Fr, 20. Oktober 2017

Wir gratulieren!

19.04.2014 14:00

Oscarpreisträgerin Shirley MacLaine wird 80

Der einst feuerrote Haarschopf hat ein paar graue Strähnen, doch 80 Lebensjahre sind Shirley MacLaine nicht anzumerken. Hollywoods Multitaltent, das am Donnerstag, dem 24. April, seinen runden Geburtstag feiert, dreht, schreibt und steckt weiter Preise ein. Von Ruhestand will die Oscarpreisträgerin nichts wissen.

In diesem Jahr war sie in der Fantasy-Komödie "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" auf der Leinwand zu sehen. Sie spielt die Mutter von Hauptdarsteller Ben Stiller. Zuvor mimte sie in "Bernie - Leichen pflastern seinen Weg" (2011) eine reiche Witwe und in "Valentinstag" (2011) eine glücklich verliebte Großmutter.

US-Präsident Barack Obama überreichte der Schauspielerin im vergangenen Dezember eine weitere Trophäe, den Kennedy-Preis für ihr Lebenswerk. Einen Monat zuvor hatte MacLaine ihr 13. Buch vorgestellt. In "What If..." sinniert die Esoterik-Autorin über Lebensfragen, auch über das Alter.

Würde sie gerne 150 oder 200 Jahre alt werden, wenn das möglich wäre, wurde MacLaine bei der Buchvorstellung im November in der "Today"-Show des Senders NBC gefragt. Sie glaube, jedem Menschen sei vorab das Ende seines Lebens einprogrammiert worden, sagte die Schauspielerin. "Meines kommt nicht so bald", flachste MacLaine in der Show. Aber 180 wolle sie auch nicht unbedingt werden.

MacLaines Karriere erstreckt sich über 60 Jahre
Mit 80 Jahren kann MacLaine auf ein pralles Leben zurückblicken. In ihrer 60-jährigen Karriere war sie ein Liftgirl und eine verstimmte Geliebte, eine Pariser Prostituierte mit Hund und Herz, eine lesbische Freundin und eine alternde Klavierlehrerin. In Dutzenden Hollywood-Rollen verkörperte MacLaine oft die leicht chaotische, aber charmante Nudel, lebenslustig, manchmal zickig, ein wenig überspannt, doch immer liebenswert.

Alfred Hitchcock hatte die Schauspielerin mit den kurzen roten Haaren 1954 am Broadway erlebt und umgehend für seine schwarze Komödie "Immer Ärger mit Harry" verpflichtet. Fortan war sie eine der begehrtesten Komikerinnen jener Zeit und wurde mit Filmpreisen überhäuft. So bekam sie Golden Globes unter anderem für Billy Wilders Komödien "Das Appartement" und "Das Mädchen Irma La Douce".

Nach 30 Jahren erster Oscar
Doch es vergingen 30 Jahre, bis ihr nach mehreren Nominierungen 1984 für die Hauptrolle der kratzbürstigen Mutter Aurora in James Brooks "Zeit der Zärtlichkeit" endlich auch ein Oscar verliehen wurde. Es war ihre fünfte Oscarnominierung als Hauptdarstellerin. "Das habe ich verdient", sagte sie triumphierend auf der Bühne nach der Übergabe.

Doch ihr Leben spielte sich nicht nur vor der Kamera ab. In den 1960er-Jahren engagierte sich MacLaine in der Bürgerrechtsbewegung, für die Gleichberechtigung der Frau und gegen den Vietnamkrieg. Als Regisseurin drehte sie 1973 gemeinsam mit Claudia Weill einen Dokumentarfilm in China. "The Other Half of the Sky: A China Memoir" wurde für einen Oscar nominiert. Da hatte sie auch schon ihre ersten Bücher auf dem Markt.

Auch Bruder Warren Beatty wurde Filmstar
Die Tochter des Psychologieprofessors Ira Beaty und der Schauspiellehrerin Kathlyn MacLean nahm schon mit drei Jahren Ballettunterricht, mit 18 tanzte sie am Broadway. Auch der drei Jahre jüngere Bruder Warren Beatty wurde zum Filmstar. Der "Bonnie und Clyde"-Darsteller hatte schnell den Ruf als Hollywoods Frauenheld weg. MacLaines Ehe mit dem Produzenten Steve Parker hielt fast 30 Jahre. Die gemeinsame Tochter Stephanie Sachiko kam 1956 zur Welt.

In ihrer 2011 erschienenen Autobiografie "Damit bin ich durch: und weitere Geständnisse" packt MacLaine aber freimütig über frühere Affären mit Schauspielern, Regisseuren und Politikern aus. Aus Hollywood hat sich der Star längst abgesetzt. MacLaine lebt mit Hunden und Pferden auf einer kleinen Farm in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico.

Die New-Age-Aktivistin redet nun lieber über Sinnfragen und Außerirdische. "Ich lese viel über Prophezeiungen und darüber, wie Menschen solche Vorhersagen aufnehmen. Ich interessiere mich genauso für das Phänomen der Ufos, möchte so viel wie möglich über diese Realität erfahren", sagte sie 2011. "Wenn ich mir etwas für die Zukunft wünschen dürfte, wäre es, dass wir Menschen uns vom Materialismus abkehren und uns wieder mehr der Natur zuwenden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).