So, 19. November 2017

„Unzumutbar“

15.04.2014 17:00

Reisegruppe 28 Stunden an Grenze festgehalten

Einen außerplanmäßigen Zwischenstopp von sagenhaften 28 (!) Stunden hat eine Reisegruppe aus Wien an der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei einlegen müssen. Ursache: ein offenbar schlampiger Zöllner. Denn dieser monierte fehlerhafte Reisedokumente, die sich im Nachhinein als völlig korrekt herausstellten.

Seit 25 Jahren veranstaltet Franz Gärtner Busreisen durch halb Europa, doch auf der aktullen Tour läuft so einiges schief. Ende vergangener Woche bestiegen 16 Passagiere samt Reiseleiter und Crew den komfortablen 50-Sitzer, um die seit Langem geplante Oster-Rundreise anzutreten. Kostenpunkt: 1.400 Euro pro Person.

Die Route führte über Bulgarien, doch an der Grenze zum Zielland Türkei war zunächst einmal Schluss. Der Zöllner ließ die Reisenden nicht passieren: Das Kennzeichen stimmte nicht mit dem Fahrtenbuch überein - ein Fehler des Grenzwachebeamten, wie sich letztlich herausstellen sollte.

"Was passiert ist, ist unzumutbar für meine Gäste"
Doch bis die Reise fortgesetzt werden konnte, vergingen satte 28 Stunden. Auch weil der Bus zwei Wiener wieder in Bulgariens Hauptstadt Sofia zurückbringen musste: Beide hatten nur einen Personalausweis mit und wurden - in diesem Fall zu Recht - nicht in das Land gelassen. "Was an dieser Grenze passiert ist, ist unzumutbar für meine Gäste", ärgert sich Gärtner. Und der routinierte Reiseveranstalter bekrittelt: "Leider hat bei der Notfall-Hotline der Botschaft niemand abgehoben." Es war Sonntag.

Dass auf dieser Rundreise so gar nichts rund läuft, beweist auch folgende Episode nach der Einreise in die Türkei: Denn der Reiseveranstalter höchstpersönlich sowie sein Reiseleiter verpassten während einer Toiletten-Pause die Fähre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden