Di, 17. Oktober 2017

Nach Rettungseinsatz

28.03.2014 11:33

ÖTV appelliert an das Mitgefühl der Autofahrer

Erst vor Kurzem musste die "Assisi-Hof"-Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins ausrücken, um eine Katze aus einem Baumgipfel zu retten - am Donnerstag kam es erneut zu einem Einsatz mit einer Katze, die angefahren und einfach liegen gelassen worden war.

Die Polizei hatte eine angefahrene Katze gemeldet. Offenbar hatte sich der Unglücksfahrer einfach aus dem Staub gemacht. Das schwer verletzte Tier wurde schnell und professionell geborgen und tierärztlich versorgt. "Derartige Rücksichtslosigkeiten nach dem Zusammenstoß mit Tieren erleben wir leider immer wieder, auch auf Grund der schwierigen Gesetzeslage", bedauert Janina Koster vom Österreichischen Tierschutzverein.

Für Kleintiere muss nicht gebremst werden
Tatsächlich muss nach geltender Rechtsprechung für "Kleintiere" wie Katzen nicht einmal gebremst werden. Ganz im Gegenteil: bremst ein Tierfreund, zum Beispiel für eine Katze, riskiert er sogar ein Mitverschulden bei Auffahrunfällen und ähnlichem. Selbst dann, wenn ein nachfolgender Lenker zu wenig Abstand gehalten hat. Bei einem Zusammenstoß mit einem größeren Tier wie etwa einem Reh ist die Gefahr für Menschen größer, sodass eine Vollbremsung gerechtfertigt wird.

Katze musste erlöst werden
Der Rettungseinsatz hatte leider kein Happy End. Bei der Untersuchung der überfahrenen Katze wurden massive innere Verletzungen und gebrochene Wirbel diagnostiziert. Schweren Herzens musste die schwarze Samtpfote eingeschläfert werden. Für die Tierschützer war der Einsatz dennoch nicht umsonst. "Wer weiß, wie lange die arme Katze ohne unsere Hilfe noch gelitten hätte", so Koster.

Appell: "Sehen Sie nach verletzten Tieren!"
Der Österreichische Tierschutzverein appelliert an alle Autofahrer, angefahrene Tiere nicht zu ignorieren, sondern an einem sicheren Platz anzuhalten und nach dem Tier zu sehen. "Gesetzlich besteht dazu leider keine Pflicht, dafür eine moralische Verpflichtung. Ein verletztes Tier kann vielleicht noch gerettet werden, oder zumindest, wie im aktuellen Fall, von seinen Schmerzen erlöst werden", so Koster abschließend. Im Raum Salzburg und angrenzendes Oberösterreich können sich Tierfreunde direkt an die "Assisi-Hof"- Tierrettung unter 0664/22 10 717 wenden, ansonsten verständigt man die örtliche Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden