Di, 21. November 2017

Lebenslang für „Ex“

06.03.2014 17:49

Mordfall Stefanie P.: Anwalt sieht „neue Beweise“

Der Mord an der im Wiener Bezirk Hietzing erstochenen und zerstückelten Stefanie P. (21) hat vor fast vier Jahren für Schlagzeilen gesorgt. Als Täter wurde ihr Ex-Freund Philipp K. ein Jahr später zu lebenslanger Haft verurteilt. Der beteuerte vor Gericht stets seine Unschuld. Nun soll ein Privatdetektiv, der von der Familie des Verurteilten beauftragt wurde, "neue Beweise" gefunden haben.

Rechtsbeistand Nikolaus Rast will damit ein Wiederaufnahmeverfahren erreichen, wie er selbst erklärte. Sobald die Ermittlungen des Privatdetektivs abgeschlossen sind, sollen die neuen Erkenntnisse dem Gericht vorgebracht werden - "jedoch nicht vor April", so Rast. Der Strafverteidiger teilt sich das Mandat mit Ernst Schillhammer, der 2010 die Verteidigung des Studenten übernommen hatte.

Rast: "Zeugen könnten Unschuld von Philipp K. beweisen"
Konkret geht es um weitere Zeugenaussagen, die bei der Hauptverhandlung 2011 nicht Gehör gefunden hätten, sowie Beweise, die laut Rast nicht untersucht worden sind. Denn K. behauptete stets, nicht für den Tod von "Steffi" verantwortlich gewesen zu sein, er sei in der Früh neben seiner erstochenen Ex-Freundin aufgewacht. In Panik habe er die Leiche im Mistkübel seines Wohnhauses "entsorgt". Die wahren Täter seien seiner Aussage zufolge nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

Der beauftragte Privatdetektiv hätte nun zwei Zeugen ausfindig gemacht, die die Unschuld K.s beweisen könnten, sagte Rast. Der neue Freund von Stefanie P. habe damals - kurz bevor die Polizei zum Tatort kam - vor dem Haus des Studenten beobachtet, dass jemand einen Rucksack aus einem Fenster des Wohnhauses warf. Eine junge Frau und ein junger Mann hätten diesen an sich genommen und wären daraufhin geflüchtet. Damals waren im Müllcontainer zwei Gummihandschuhe gefunden worden, auf der sich Mischprofile einer unbekannten Frau und eines unbekannten Mannes befanden.

Gefundene Kontaktlinse nie untersucht
Ein weiterer Zeuge, der aus dem Umfeld des Opfers stammt und damals vor Gericht nicht ausgesagt hatte, behauptet nun, dass die junge Frau ein Sexvideo habe drehen wollen. "Es deutet darauf hin, dass das Ganze aus dem Ruder gelaufen ist, oder man habe ein Snuff-Video (eine filmische Aufzeichnung von Morden, Anm.) geplant, ohne es Steffi zu sagen", sagte Rast.

Der Anwalt versteht zudem nicht, warum eine Kontaktlinse, die bei der Obduktion in Stefanies Haaren gefunden wurde - die Leichenteile waren aus einem Müllcontainer geborgen worden -, nie untersucht worden sei. "Weder Philipp K. noch Stefanie P. trugen damals Kontaktlinsen", sagte Rast.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden