Di, 17. Oktober 2017

F1-Testfahrten

02.03.2014 17:35

Hamilton zum Abschluss 1., Vettel drehte 77 Runden

Die Formel-1-Testfahrten für die WM 2014 sind zu Ende. Zum Abschluss markierte am Sonntag in Bahrain der englische Mercedes-Pilot Lewis Hamilton die Bestzeit. Weltmeister Sebastian Vettel drehte in seinem Red-Bull-Boliden auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir 77 Runden und kam auf die neuntschnellste Zeit. Die WM beginnt am 16. März mit dem Grand Prix von Australien.

Dennoch zog Vettel nach einer Serie von Pleiten, Pech und Pannen für die Serien-Weltmeister ein "eher bescheidendes Fazit" der Tests. "Wir konnten nicht so viel fahren wie gewünscht und haben nicht so viel übers Auto lernen können, wie wir wollten", meinte der Deutsche. Der Abschluss am Sonntag stimmte den vierfachen Champion dann aber doch etwas positiver.

"Wir sind ein bisschen ins Fahren gekommen. Jetzt gilt es, die gesammelten Daten auszuwerten und in Australien gut aufgestellt zu sein", erklärte Vettel. Der Dauerdominator der vergangenen Jahre ist allerdings um Besonnenheit bemüht. "Es ist schon sehr selten, dass ein Fahrer, der die letzten Rennen der Saison beherrscht hat, auch die ersten Rennen der neuen bestimmt, vor allem bei solch gravierenden Änderungen", meinte Vettel.

Für das Rennen in Australien erwartete Vettel "mehr Chaos als in den Vorjahren". "Denn die meisten Teams tun sich mit der Zuverlässigkeit ihrer Autos schwer."

Hamilton voller Zuversicht
Voller Zuversicht blickt Hamilton dem Auftakt entgegen. "Ich bin so bereit, wie ich es nur sein kann. Es gibt aber noch so viel zu lernen", bilanzierte der Weltmeister des Jahres 2008. Ob er schon das Maximum aus dem Wagen holen könne? "Nein, nein", meinte Hamilton schmunzelnd.

Sehr zuverlässig präsentierte sich hingegen neben Mercedes auch Williams, diese beiden Teams standen über die gesamten Tests in Bahrain und Jerez bei den gefahrenen Kilometern ganz oben. Mit den neuen Autos haben aber alle Rennställe zu kämpfen. Neue Turbo-Motoren, das hochkomplexe Hybridsystem ERS - die Herausforderungen angesichts der gravierendsten Technik-Zäsur in der Formel 1 seit Jahrzehnten sind vielfältig, die Ungewissheit ist bei allen Teams groß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden