Fr, 24. November 2017

Neues Anhaltezentrum

28.02.2014 13:05

Erste Schubhäftlinge in Vordernberg eingetroffen

Mit einem Monat Verspätung sind am Freitag die ersten Schubhäftlinge im Anhaltezentrum Vordernberg in der Steiermark eingetroffen. Zehn Männer im Alter zwischen 20 und 46 Jahren, die sich bisher in Polizeianhaltezentren in Wien, Nieder- und Oberösterreich, Kärnten und Tirol befanden, wurden in die neue Einrichtung in die Obersteiermark verlegt.

Die zehn Männer, die für den Erstbezug ausgewählt wurden, stammen aus acht Nationen - nämlich aus Nigeria, Marokko, Algerien, der Russischen Föderation, Polen, China, Pakistan und dem Libanon, informierte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz Grundböck. Die weitere Belegung erfolge nun "plangemäß" und "schrittweise".

Umzug wegen fehlender Genehmigung verzögert
Die Verzögerung bei der Inbetriebnahme nach der am 15. Jänner erfolgten Eröffnung war einerseits auf verspätete gelieferte medizinische Laboreinrichtungen, andererseits auf eine zu spät angesuchte Genehmigung nach dem Arbeitnehmerschutzgesetz zurückzuführen. Letztere Bewilligung, die für die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma G4S benötigt wird, war am vergangenen Dienstag durch die Bezirkshauptmannschaft erteilt worden.

Zudem war der Übersiedelungsdruck nicht allzu groß: Mit derzeit rund 50 Schubhäftlingen in ganz Österreich gibt es einen Tiefstand, der weit unter dem mehrjährigen Schnitt von 150 bis 200 Personen liegt, wie Grundböck einräumte. Es wurde mehrfach betont, dass das Anhaltezentrum Vordernberg nicht aus Kapazitätsgründen errichtet wurde, sondern um einen einheitlichen und menschenrechtskonformen Betreuungsstandard herzustellen.

Anhaltezentrum für bis zu 220 Schubhäfltinge ausgelegt
Ausgelegt ist das Anhaltezentrum auf 200 bis 220 Schubhäftlinge, unabhängig von der Auslastung sind 55 Exekutivbeamte und 68 private Sicherheitsleute von G4S beschäftigt. Abgerechnet werde der Betrieb laut Grundböck aufgrund der erbrachten Leistung mit der Gemeinde als Träger, wobei jene Kosten, die das Ministerium selbst für die Betreuung aufwenden müsste, als Deckelung gelten.

Sind die variablen Kosten geringer, etwa beim Essen oder der Wäsche, hat die Gemeinde diese Einsparung weiterzugeben. Zufrieden zeigte sich der Vordernberger Bürgermeister Walter Hubner: "Alles, was ausverhandelt war, ist eingetreten. Dass es auch Steine gibt, die aus dem Weg geräumt werden müssen, ändert nichts an der Richtigkeit des Projekts."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden