Sa, 25. November 2017

„Animal Hoarding“

24.02.2014 08:22

Tierschutzverein als „Feuerwehr“ ohne Budget

"Animal Hoarding"-Fälle wie jener in Thiersee sind für den Tierschutzverein für Tirol ein gewaltiger Aufwand: Um 47 Hunde medizinisch zu versorgen, zu chippen und bis zu einer etwaigen Vermittlung zu verpflegen, könnten sich Kosten von mehr als 100.000 Euro auftürmen. Der Verein will eine fixe jährliche Förderung von den Gemeinden.

Prinzipiell haben Land und Gemeinden laut Polizei- und Tierschutzgesetz die Aufgabe, bei derartigen Dramen die Tiere aufzunehmen und gesund zu pflegen. In der Praxis ist das unmöglich, es fehlt an Wissen, Mitarbeitern und Räumlichkeiten. Die Aufgaben übernimmt der Tierschutzverein, dessen Notdienst 365 Tage im Jahr und 24 Stunden täglich abrufbereit ist.

Großer "Animal Hoarding"-Einsatz
Im Fall Thiersee (siehe Infobox) mobilisierten die Mitarbeiter sofort ihre Fahrzeuge, um die 47 Tiere auf Heime zu verteilen. Mit einem Schlag hat sich die Zahl der Hunde dort verdoppelt, die Kosten explodieren. "Doch die Förderung der öffentlichen Hand deckt nur ein Drittel unseres Budgets ab. Nur die Erbschaften, die uns hin und wieder zuteil werden, retten uns über die oft prekäre finanzielle Lage", sagt Tierarzt und Vorstandsmitglied Peter Schweiger.

Tierschutzverein ersucht um Förderungen
Sein Vorschlag nimmt vor allem die 278 Tiroler Gemeinden beziehungsweise den Gemeindeverband in die Pflicht: "Mit einer Förderung von insgesamt 300.000 Euro für unsere professionelle Arbeit wäre wenigstens die Hälfte unseres Budgets gedeckt. Den großen Rest müssen wir ohnehin mit Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Sponsoren aufbringen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).