Fr, 17. November 2017

Spät, aber doch

19.02.2014 10:18

Schäfer-Elmayer verpasst „Rex“ einen Maulkorb

Thomas Schäfer-Elmayer verpasst seinem Hund "Rex" nun endlich einen Maulkorb. Was Experten wie "Krone"-Tierlady Maggie Entenfellner dem prominenten Wiener Tanzlehrer schon vor Jahren empfohlen haben, setzt Elmayer damit nun in die Tat um.

Rex hatte zuletzt immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Mensch und Tier habe er attackiert und verletzt, hieß es. Erst am Freitag zuckte der zehnjährige Mischling sogar vor der krone.tv-Kamera aus (siehe Infobox) und verbiss sich in einen Pudel. Elmayer beteuerte allerdings stets die Unschuld seines Tieres und seiner selbst.

Nun aber scheint der 68-jährige "Benimm-Papst" umgedacht zu haben. Wie er dem "Kurier" sagte, trage Rex "ab sofort immer einen Beißkorb". Einen Verhaltenstest beim Magistrat Wien habe sein Hund zudem "vorbildlich" absolviert. Elmayer will nun dennoch "sehr" darauf achten, "dass nicht noch etwas passiert". Wir wünschen viel Glück!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).