Mi, 23. Mai 2018

Richter statt Rosen

29.01.2014 09:31

Justin Bieber muss am Valentinstag vor Gericht

Der Fall des Popsängers Justin Bieber (19) dürfte am Valentinstag vor Gericht gehen. Am 14. Februar soll offiziell Anklage gegen den Teenie-Star erhoben werden, berichtete das US-Branchenblatt "Hollywood Reporter" am Dienstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Miami.

Bieber war vergangenen Donnerstag nach einem privaten Straßenrennen in einem Wohngebiet von Miami Beach festgenommen worden. Ein Richter warf dem Sänger unter anderem Fahren unter Einfluss von Drogen und Alkohol sowie Widerstand gegen die Polizei bei der Festnahme vor.

Trotz seiner Probleme ließ sich Bieber aber nicht aus der Ruhe bringen. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis reiste der 19-Jährige kurzerhand mit Chantel Jeffries, die Gerüchten zufolge die neue Flamme des Teeniestars sein soll, nach Panama, um übers Wochenende ein wenig Sonne zu tanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden