Sa, 18. November 2017

Ball-Polizeieinsatz

28.01.2014 13:40

Kritik von Häupl - Ministerin stärkt Pürstl Rücken

Auch vier Tage nach den Ausschreitungen am Rande angemeldeter Demonstrationen gegen den Akademikerball kommen die politischen Gemüter nicht zur Ruhe. Am Dienstag hat auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl Kritik am Polizeieinsatz geübt. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hingegen verteidigte den in die Schusslinie geratenen Wiener Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl und meinte, die Exekutive habe "vorbildlich" gehandelt.

Zwar habe sie den Einsatzbericht noch nicht, diesen erwarte sie in den nächsten Tagen. Dennoch wies Mikl-Leitner die in den vergangenen Tagen vor allem von den Grünen und Teilen der SPÖ geäußerte Kritik an der Strategie der Exekutive zurück.

War die Polizei mitschuld an der Eskalation?
Der Polizei war vorgeworfen worden, zu einer Eskalation der Situation beigetragen zu haben. Auch das weiträumige Platzverbot und das Vermummungsverbot sowie die Beschränkungen für Journalisten bei der Berichterstattung aus der Sperrzone waren auf Kritik gestoßen.

Außerdem wurden Forderungen nach einem Rücktritt Pürstls laut. Grund ist vor allem dessen Aussage, wonach die Polizei anhand von Daten der Rettung Nachforschungen zu medizinisch versorgten Teilnehmern der Anti-Akademikerball-Demonstrationen anstellen werde.

Häupl: "Man wird darüber noch reden müssen"
Den Aufforderungen der Sozialistischen Jugend und den Grünen schloss sich Bürgermeister Häupl nicht an, betonte aber: "Man wird schon darüber reden müssen, wie dieser Polizeieinsatz in der Tat durchgeführt wurde." Dieser hätte anders ablaufen müssen, um Ausschreitungen zu verhindern.

Was die Wiener Polizei kann, habe sie etwa bei der Fußballeuropameisterschaft 2008, die auch in Wien ausgetragen wurde, bewiesen. Im Vorfeld des heurigen Akademikerballs habe man ja bereits gewusst, "dass insbesondere aus Deutschland Anarchistentrupps kommen", betonte Häupl.

"Warum ließ man Vermummte herumlaufen?"
An besagtem Abend seien rund 200 Vermummte etwa 2.000 Polizisten gegenübergestanden. "Ich will jetzt nicht banal rechnen, dass auf einen vermummten Anarchisten zehn Polizisten kommen, aber ich denke, dass man mit der Anzahl von Polizisten durchaus den Einsatz so gestalten hätte müssen, dass es nicht zu diesen Gewalttaten in der Wiener Innenstadt kommt", stellte der Bürgermeister klar. Man müsse hinterfragen: "Warum hat man die Vermummten herumlaufen und sich mit friedlichen Demonstranten vermischen lassen?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden