Di, 22. Mai 2018

Empörung in Italien

28.01.2014 07:40

Blutreliquie von Johannes Paul II. gestohlen

In Italien ist eine Blutreliquie von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) gestohlen worden. Die Ampulle mit den Blutstropfen sei zusammen mit einem Kreuz aus dem Heiligtum des Abruzzen-Ortes San Pietro della Ienca entwendet worden, berichten italienische Medien. Die Täter sind bislang unbekannt, mehr als 50 Polizeibeamte suchen nach dem Vorfall am Samstag nach der Reliquie.

Die Blutreliquie war ein Geschenk des einstigen Privatsekretärs des polnischen Papstes, Kardinal Stanislaw Dziwisz. Er hatte sie der Kirche im Ort, die Johannes Paul II. gewidmet ist, im Jahr 2011 übergeben.

Nach heftigem Fieber Kirche aufgesucht
Johannes Paul II. verband eine besondere Beziehung mit der kleinen Ortschaft San Pietro della Ienca. Er hatte sich im Dezember 1995 nach einem heftigen Fieber zusammen mit seinem Privatsekretär in den Abruzzen-Ort unweit des Gran Sasso begeben.

Zuvor hatte er den traditionellen "Urbi et orbi"-Segen am ersten Weihnachtstag aufgrund seines Gesundheitszustands abbrechen müssen. Der Papst suchte die örtliche Kirche mehrmals zum Gebet auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden