Mi, 22. November 2017

Schnittwunde am Hals

21.01.2014 14:58

Vbg: 34-jähriger Häftling beging in Zelle Suizid

Jener 34-jährige Häftling, der am Montagabend im Polizeianhaltezentrum Bludenz starb, hat Suizid begangen. Wie die Obduktion der Leiche am Dienstag ergab, hatte sich der Mann die tödliche Schnittverletzung am Hals selbst zugefügt.

Ein 31-jähriger Mithäftling hatte kurz vor 23 Uhr über die Notruftaste an der Gegensprechanlage die diensthabenden Polizisten alarmiert. Sein Zellengenosse, der aufgrund einer Verwaltungsstrafe eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßte, blute stark, so die Information des Mannes. Die Beamten, die sofort Nachschau hielten, stellten eine Schnittwunde am Hals des 34-Jährigen fest.

Der Mithäftling war über den Zellengenossen gebeugt und versuchte, die Blutung zu stillen. Die Beamten begannen mit weiteren Erste-Hilfe-Maßnahmen und riefen Rettung und Notarzt zu Hilfe. Für den 34-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät, er starb noch an Ort und Stelle.

Womit und wie sich der Mann die Halswunde zugefügt hatte, gab die Polizei nicht bekannt. Man wolle mögliche Nachahmungen unbedingt vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden