Mo, 20. November 2017

„Missgeschick“

20.01.2014 11:36

Graz: Feuerteufel nach Kellerbrand-Serie gefasst

Nach einer Serie von Kellerbränden in Graz hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter ausgeforscht: Der 40-Jährige ist von einer Überwachungskamera gefilmt und von Zeugen wiedererkannt worden. Er war jedoch nur teilweise geständig und sprach von einem einmaligen "Missgeschick" beim Anzünden einer Zigarette. Nun werden noch weitere Spuren überprüft.

Gleich in drei nahe beieinander liegenden Kellern war am 12. Jänner Feuer ausgebrochen, wobei in einem Fall zwölf Menschen ärztlich versorgt werden mussten. Der Schaden machte zumindest 100.000 Euro aus. Rasch war klar, dass es sich um Brandstiftung gehandelt hatte.

Am Freitag nahm die Polizei - wie nun bekannt gegeben wurde - den Verdächtigen fest. Er gestand, in einem der Keller gewesen zu sein, um seine Notdurft zu verrichten. Als er sich eine Zigarette anzünden wollte, sei ihm das Streichholz aus der Hand gefallen. Doch statt die Feuerwehr zu rufen, machte er sich davon.

Der Grazer bestritt, etwas mit den anderen Bränden zu tun zu haben. Die Polizei will nun weiter ermitteln und alle angezeigten Brandstiftungen der vergangenen vier Jahre in dem Stadtteil noch einmal überprüfen. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden