Do, 24. Mai 2018

Heftige Kritik

20.01.2014 09:16

Schulz: EU-Kommission mischt sich zu sehr ein

Er wird als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei den kommenden EU-Parlamentswahlen auftreten und strebt den Posten des Kommissionschefs an. Nun hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über seine Pläne als Kommissionspräsident geredet - und dabei kein gutes Haar an der Arbeit der Kommissare gelassen. Diese sollten nicht mehr länger darüber nachdenken, "ob es noch irgendeine Ecke gibt, in die wir uns noch nicht eingemischt haben", betonte der Deutsche.

"Das Problem ist, dass derzeit in der Kommission, überspitzt gesagt, zwei Denkschulen sitzen: Die einen geben nicht eher Ruhe, bis sie auch den letzten kommunalen Friedhof privatisiert haben. Und die anderen hören nicht auf, bevor sie nicht eine einheitliche Beerdigungsordnung in Europa haben. Das macht die Leute verrückt, damit muss Schluss sein", sagte Schulz. Vielmehr müsse darüber nachgedacht werden, was national, regional und lokal besser gemacht werden könnte als in Brüssel.

Schulz will EU "plastisch und verständlich" gestalten
Schulz bekräftigte seinen Anspruch auf das Amt des Kommissionschefs. "Ich glaube, damit mache ich Europa für die Leute plastisch und verständlich: Wenn sie im Mai in ganz Europa Abgeordnete wählen, dann werden diese Abgeordneten mit darüber bestimmen können, wer demnächst an der Spitze der Kommission steht."

Abstimmung in der Infobox: Mischt sich die EU zu viel in unser Leben ein?

Der derzeitige EU-Parlamentspräsident soll beim SPD-Parteitag am kommenden Sonntag in Berlin als nationaler Spitzenkandidat für die Europawahl aufgestellt werden. Am 1. März will er dann in Rom gesamteuropäischer Spitzenkandidat der Sozialisten werden.

"Bin nicht bereit, dieses Merkel-Bashing hinzunehmen"
Der SPD-Politiker nahm auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gegen Kritik aus EU-Partnerländern in Schutz. Er gehöre zwar "nicht zu denen, die Frau Merkel nach dem Mund reden". "Eines aber akzeptiere ich nicht: Da sitzen 28 Regierungschefs in Brüssel, und am Ende ist immer Frau Merkel schuld. Dabei wird einstimmig entschieden. Ich bin nicht bereit, dieses Merkel-Bashing hinzunehmen. In Wahrheit ist das ein Deutschen-Bashing", so Schulz gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Schulz will deutsche Sprache in der EU stärker forcieren
Außerdem forderte der Deutsche auch eine stärkere Forcierung der deutschen Sprache innerhalb der EU. Zwar gelte Deutsch als eine der vier Arbeitssprachen, doch zeige seine Erfahrung, dass "vielleicht fünf Prozent" der Dokumente in deutscher Sprache verfasst seien. Der größte Teil sei in Englisch verfasst. Schulz versicherte aber zugleich: "Das ist keine Anmaßung und kein deutsch-nationales Gebaren, wenn man sagt, man möchte die deutsche Sprache in Europa stärken."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden