Di, 12. Dezember 2017

Auktion in Texas

12.01.2014 12:20

Nashorn-Abschuss um 350.000 Dollar versteigert

Bei einer umstrittenen Auktion im US-Bundesstaat Texas ist die Jagdlizenz zur Tötung eines Schwarzen Nashorns in Namibia für 350.000 Dollar (257.000 Euro) versteigert worden. Der Erlös soll laut Veranstalter, dem Dallas Safari Club, an die Behörden in Namibia für Maßnahmen zum Schutz der bedrohten Tierart gehen. Dennoch sorgt die Aktion bei Tierschützern für Empörung.

Der Direktor des Jagdvereins, Ben Carter, sagte dem Nachrichtensender NBC News, er habe mehr als ein Dutzend E-Mails mit Morddrohungen erhalten. "Da ist ziemlich verrücktes Zeug darunter", so Carter. In einigen E-Mails sei ihm gedroht worden, für jedes getötete Nashorn werde ein Mitglied des Vereins getötet.

Der Klub hatte zuvor die Auktion verteidigt. Seit 2012 vergebe die namibische Regierung jährlich fünf Genehmigungen für die Tötung von Schwarzen Nashörnern. Die Wissenschaft zeige, dass der gezielte Abschuss alter Bullen jenseits des Fortpflanzungsalters dem Wachstum der Herden diene, da diese Tiere oft jüngere Rivalen oder sogar Kühe und Kälber töten würden, so Carter. Während der Auktion protestierten Tierschützer und Jagdgegner vor dem Gebäude des Dallas Safari Club (weitere Bilder oben).

Unterart bereits ausgerottet
Das Schwarze Nashorn, das auch Spitzmaulnashorn genannt wird, wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources als "vom Aussterben bedroht" eingestuft. Besonders der Schwarzhandel mit dem Horn, welches in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird, gefährdet die Tiere. Eine Unterart der Schwarzen Nashörner wurde in Westafrika bereits ausgerottet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).