Fr, 15. Dezember 2017

Mini-Erweiterung

31.12.2013 13:40

Inselparadies in Ostafrika ab 1. Jänner EU-Gebiet

EU-Erweiterung in Ostafrika: Ab 1. Jänner wird die EU um ein Inselparadies reicher. Die seit einer Volksabstimmung im Jahr 2009 zu Frankreich gehörende Inselgruppe Mayotte erhält nun den Status eines "Gebiets in äußerster Randlage" und zählt damit offiziell zum Territorium der Union. Damit sollen die rund 186.000 Einwohner auch mehr Geld aus Brüssel erhalten.

Die Tropeninsel hatte sich 2009 in einem Referendum dafür ausgesprochen, als Überseegebiet in den französischen Staat integriert zu werden und vollzieht nun als letzten Schritt auch die EU-Integration. Die überseeischen Randgebiete der Union gelten als wirtschaftlich unterentwickelt, sie sollen nach dem Budgetrahmen bis 2020 darum 927 Millionen Euro für die Verbesserung der Infrastruktur erhalten.

Kommissar Hahn: "Hilfe für Insel unerlässlich"
Auf Mayotte entfallen davon rund fünf Millionen Euro an Hilfe. EU-Kommissar Johannes Hahn überzeugte sich bei einem Besuch im Oktober selbst von der Lage. Die Hilfe für die Insel sei "unerlässlich, um dazu beizutragen, das Leben der Menschen auf Mayotte zu verbessern und die Region wohlhabender zu machen", sagte er laut einer Mitteilung aus Brüssel.

Der Euro war schon seit Längerem die offizielle Inselwährung. Auf Mayotte liegt das jährliche Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner bei 6.500 Euro, der EU-Durchschnitt ist sechsmal höher. Zudem bekennen sich 97 Prozent zum Islam.

EU-Recht gegen islamisches Recht
Unterschiedliche Auffassungen und Grundsätze im islamischen und im EU-Recht, das ab sofort offiziell höhere Priorität für die Mahoren - so werden die Insulaner genannt - hat, könnten in Hinkunft zu größeren Konflikten innerhalb der Rechtssprechung auf dem Eiland führen. Polygamie und das Mindestheiratsalter, das nun auf 18 Jahre heraufgesetzt wurde, sind nur zwei Themenbereiche, um die in Zukunft nicht nur der eine oder andere juristische Streit geführt werden wird.

Nur unnutze Last für Steuerzahler?
Über Sinn oder Unsinn dieser Mini-Erweiterung hatte es zuletzt auch in Frankreich Streit gegeben. Nationalisten sprachen von einer zusätzlichen Last im Staatsbudget und für die Steuerzahler. Die Regierung versuchte den Kritikern die Inselgruppe allerdings mit Fischerei- und Handelslizenzen schmackhaft zu machen. Vor Kurzem sollen zudem bereits Militärstützpunkte der Franzosen auf der Insel errichtet worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden