Mi, 13. Dezember 2017

Blutbad in DR Kongo

30.12.2013 21:05

Gefechte in mehreren Städten fordern Dutzende Tote

Bei Schießereien in mehreren Städten der Demokratischen Republik Kongo sind am Montag nach Regierungsangaben mehr als 70 Angreifer getötet worden. Bei Zusammenstößen in Kinshasa, der zweitgrößten Stadt Lubumbashi und Kindu seien keine Zivilisten oder Sicherheitskräfte ums Leben gekommen, so ein Sprecher. Die UN-Truppen der Mission MONUSCO (im Bild ein Panzer der Blauhelme) wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

In Kinshasa lieferten sich Angreifer am internationalen Flughafen und im Hauptquartier des Militärs Gefechte mit Sicherheitskräften, wie Regierungssprecher Lambert Mende der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Hintergründe der Angriffe sind weitgehend unklar. Am Sitz des Fernsehsenders RTNC stürmten mit Macheten und Gewehren bewaffnete Männer nach Polizeiangaben das Gebäude und nahmen mehrere Journalisten als Geiseln.

Dutzende Angreifer auf Flughafen getötet
Einer früheren Zählung zufolge wurden allein in Kinshasa fast 50 Angreifer getötet, etwa die Hälfte davon am Flughafen. Dort wurden zahlreiche nationale und internationale Flüge storniert, wie betroffene Fluggesellschaften mitteilten. Die Angreifer am Flughafen verübten ihre Attacken nach Angaben von Augenzeugen in ziviler Kleidung.

Ein RTNC-Mitarbeiter gab an, die Geiselnehmer hätten sich nach der Erstürmung des Senders als Gefolgsleute des Pastors Joseph Mukungubila Mutombo bezeichnet, der bei der Präsidentschaftswahl des Jahres 2006 gegen Staatschef Joseph Kabila angetreten war. Aus Kongos zweitgrößter Stadt Lubumbashi im Südosten des Landes berichteten Aktivisten, dass am dortigen Haus des Pastors geschossen worden sei.

Kinshasa auch nicht mehr vor Milizen sicher
Im Osten der Demokratischen Republik Kongo liefern sich Rebellenmilizen seit Jahren regelmäßig Kämpfe mit Regierungssoldaten. Die Hauptstadt Kinshasa galt bisher jedoch als verhältnismäßig sicher. Geplagt wird sie von Gangs arbeitsloser Jugendlicher, die rauben und morden. Mitte November hatte die Polizei einen dreimonatigen Einsatz gegen die Gruppen gestartet.

Unter anderem die Vereinten Nationen werfen Ruanda und Uganda vor, die Rebellenbewegung M23 zu unterstützen. Die kongolesische Armee besiegte die M23-Miliz kürzlich mit Hilfe einer UN-Interventionstruppe, wenig später wurde auch ein Friedensvertrag unterzeichnet. Die UNO ist im Rahmen der MONUSCO-Mission derzeit mit etwa 20.000 Blauhelmsoldaten im Kongo im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden