Di, 21. November 2017

„Hatte große Angst“

23.12.2013 15:44

Spendenaktion rettet Wiener vor dem Gefängnis

Weil er sich eine Strafe von 300 Euro nicht leisten konnte, sollte ein von Armut betroffener Straßenzeitungsverkäufer Weihnachten in Haft verbringen. Jetzt vor dem Fest gibt es das kleine Wunder. SOS Mitmensch organisierte eine Spendenaktion - Frank S. kann die Feiertage nun doch mit seiner Familie verbringen.

Jahr und Tag ist der von akuter Armut betroffene Frank S. in Wien unterwegs und versucht das "Mo-Menschenrechtsmagazin" zu verkaufen. Egal, ob - wie jetzt im Winter - bei eisiger Kälte oder eben im Sommer bei der größten Hitze.

Weil er am Naschmarkt den Fußgängerverkehr behinderte und zudem "gewerbsmäßig" Bettler war, wurde er wegen Verstoßes gegen die Bettelverordnung zu einer Strafe von 300 Euro verdonnert. Doch die konnte Frank S. natürlich nicht bezahlen - die einzige Alternative: Haft. Um ihm just vor dem Weihnachtsfest den Gang ins Gefängnis zu ersparen, wurde von SOS Mitmensch die erfolgreiche Spendenaktion ins Leben gerufen.

Frank S.: "Ich möchte den Menschen, die mir geholfen haben, von ganzem Herzen danken. Ich hatte wirklich große Angst." Jetzt kann der Mann das Fest doch noch mit seiner Familie verbringen. Alexander Pollak von SOS Mitmensch: "Frank hat niemanden gefährdet. Der Anti-Bettelparagraf sollte beseitigt werden!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden