Mo, 18. Dezember 2017

Gen ausgeschaltet

19.12.2013 08:15

Forscher machen Mäuse gegen Fettsucht "immun"

Schweizer Forschern ist es gelungen, bei Mäusen ein Gen auszuschalten und sie so gegen Fettleibigkeit quasi resistent zu machen. Das Protein, das diese Wirkung verursacht, könnte ein Ansatzpunkt für eine Therapie gegen Adipositas beim Menschen sein, schrieben die Lausanner Wissenschaftler.

Ein Team um Luc Pellerin von der Universität Lausanne (UNIL) hatte Mäuse gezüchtet, bei denen ein Transportprotein namens MCT1 teilweise inaktiv ist. Es dient dazu, Nährstoffe zwischen Helfer- und Nervenzellen passieren zu lassen. Die Tiere waren gesund, hatten aber etwas weniger Fettgewebe als gewöhnliche Mäuse.

Dann fütterten die Forscher die Mäuse zwölf Wochen lang mit sehr zucker- und fettreicher Nahrung. Normale Mäuse nahmen dabei um 17 Prozent an Gewicht zu, Mäuse mit inaktivem MCT1 nur um acht Prozent, wie die Forscher im Online-Fachjournal "PLOS One" berichten. Die genveränderten Mäuse entwickelten zudem keine Fettleber oder Anzeichen von Diabetes Typ 2.

Nager quasi "immun" gegen Fettleibigkeit
Sie waren quasi "immun" gegen Fettleibigkeit, hieß es in der Mitteilung. Kollegen am Universitätsspital Lausanne analysierten auch die Nahrungsaufnahme der Nager. Offenbar beurteilten die genveränderten Mäuse den Brennwert der Nahrung besser und regulierten ihre Energiezufuhr, indem sie weniger der fettreichen Nahrung fraßen.

Die UNIL-Forscher glauben, dass am MCT1-Transporter in Zukunft vielleicht Medikamente gegen Fettleibigkeit ansetzen könnten, zum Beispiel indem das Protein partiell blockiert wird. Allerdings komme das Eiweiß in vielen Geweben und Organen vor, weshalb unerwünschte Nebeneffekte nicht ausgeschlossen werden könnten, schränken die Wissenschaftler ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden