Fr, 25. Mai 2018

Kanal, Wasser, Müll

10.12.2013 14:53

Gebührenerhöhung in Wien schlägt mit 4,1% zu Buche

Die Gebühren für Kanal, Wasser und Müll steigen in Wien im kommenden Jahr an - allerdings um eine Spur weniger als ursprünglich berechnet. Der Anstieg wird 4,1 statt der prognostizierten 4,4 Prozent betragen, teilte ein Sprecher der zuständigen Stadträtin Renate Brauner mit.

Die jährliche Mehrbelastung für einen 90-Quadratmeter-Haushalt wird demnach rund 20 Euro ausmachen. Die Erhöhung wird aufgrund des in Wien geltenden Valorisierungsgesetzes vollzogen. Der Regelung unterliegen Gebühren wie eben Wasser, Abwasser (Kanal) und Müll sowie die Parkometerabgabe. Jedes halbe Jahr wird geprüft, ob der Indexwert seit der letzten Anpassung um drei Prozent oder mehr gestiegen ist. Ist dies der Fall, wird erhöht.

Eine erste Schätzung war bereits im Juni ermittelt worden, wobei der Anstieg seit der letzten Erhöhung Anfang 2012 mit 4,4 Prozent berechnet wurde. Tatsächlich werde er aber bei 4,1 Prozent liegen, wie nun im Rathaus betont wurde. Bei der Parkometerabgabe wurde seit der letzten Erhöhung noch kein Anstieg um über drei Prozent registriert, sie bleibt damit unverändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden