Sa, 16. Dezember 2017

Renner-Institut

28.11.2013 12:27

"Posten-Geschenk" für Cap: 2 Gegenstimmen in SPÖ

Die Bestellung von Ex-SPÖ-Klubchef Josef Cap zum geschäftsführenden Präsidenten des Renner-Instituts ist nicht auf die ungeteilte Zustimmung des Parteipräsidiums gestoßen. Bei der Abstimmung am Mittwoch gab es zwei Gegenstimmen: Die SPÖ-Chefs von Vorarlberg und Tirol, Michael Ritsch und Gerhard Reheis, votierten gegen Caps Berufung.

Reheis sagte am Donnerstag, er habe schon von Anfang an dazu geraten, diese Entscheidung zu überdenken. Denn es habe in der Parteibasis "entsprechende Aufregung" gegeben. Daher "war es ein logischer Schritt zu sagen, ich bin damit nicht einverstanden". Ähnlich argumentierte Ritsch. Er betonte, über seine Ablehnung mit Cap selbst schon gesprochen zu haben.

"Es hätte intelligentere Modelle gegeben"
Er glaube nicht, dass es "in Zeiten wie diesen" gut sei, "wenn die SPÖ für einen Klubobmann, der geht, einen eigenen Job beim Renner-Institut schafft, auch wenn er dort schon einmal gearbeitet hat. Das war in der jetzigen Zeit nicht das richtige Signal", sagte Ritsch. Er hätte es besser gefunden, wenn Cap etwa bei der Partei direkt angestellt worden wäre für seine neue Tätigkeit - Cap soll im Renner-Institut unter anderem für die Neuerstellung des Parteiprogramms zuständig sein. "Es hätte intelligentere Modelle gegeben", meinte Ritsch.

Gleichzeitig betonten die beiden Landesparteichefs, dass sie an Caps Eignung für seine neuen Aufgaben keinesfalls zweifeln. "Er ist ein hervorragender Politiker und wird diese Arbeit auch gut machen, davon bin ich überzeugt", so Reheis. Ihm sei es aber um die Optik gegangen, und die sei angesichts des extra geschaffenen Postens eben nicht ideal.

Anfang November war bekannt geworden, dass Caps Abtritt als SPÖ-Klubchef für ihn keine finanziellen Folgen haben wird. Denn über die für ihn neu geschaffene Stelle als geschäftsführender Präsident des Instituts bezieht er auch weiterhin in etwa dieselbe Gage wie ein Fraktionschef. Gemeinsam mit dem Abgeordneten-Salär soll Cap wieder auf knapp 14.000 Euro kommen.

Caps Aufgabe "durchaus mit Arbeit verbunden"
Eigentlicher Präsident des Renner-Instituts ist Altkanzler Alfred Gusenbauer, der diese Tätigkeit allerdings unentgeltlich ausübt. Cap hielt der Kritik entgegen, dass seine Aufgabe "durchaus mit Arbeit verbunden" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden