Mi, 22. November 2017

Aufreger in Tirol

25.11.2013 16:45

Gams brutal gequält: „Strenger Verweis“ für Jäger

Nach der Aufregung um eine auf YouTube veröffentlichte Videoaufnahme einer blutigen Gamsjagd in Tirol hat der Jägerverband am Montag einem der beteiligten Tiroler Jäger einen "strengen Verweis" erteilt. Ein weiterer Jäger wurde freigesprochen, weil er nachweislich nicht in der Nähe gewesen sei, teilte Landesjägermeister Anton Larcher mit.

In der kommenden Woche sollen weitere Verfahren gegen Tiroler Jäger folgen, die auf dem Video zu sehen sind. Auch die Staatsanwaltschaft Innsbruck hatte nach der medialen Berichterstattung Untersuchungen eingeleitet.

Angeschossenes Tier minutenlang über Steine geschleift
Wie berichtet, war auf dem Video ein russischer Jagdgast zu sehen, der im Bezirk Innsbruck-Land eine schwer verletzte, zappelnde Gams rund zwei Minuten an den Beinen über spitze Steine talwärts schleifte.

Der Vorfall soll sich am 15. August nahe dem Scharnitzjoch im Gemeindegebiet von Leutasch ereignet haben. Die Gams zog dabei - wie im Video zu sehen ist - eine lange Blutspur hinter sich her. Nachdem der Mann das schwer verletzte Tier minutenlang über die Steine geschleift hatte, kam ein zweiter Mann ins Bild, der das Wild mit dem Messer tötete. Dem vermutlich russischen Jagdgast wurde daraufhin der blutige Gamsbart überreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).