Mo, 20. November 2017

Onkel starb im Krieg

24.11.2013 18:08

NÖ: Familie nach 72 Jahren wieder „vereint“

Familienzusammenführung nach dem Tod: Aus dem Dunkel der Geschichte ist jetzt ein Opfer des Zweiten Weltkriegs aufgetaucht. Karl Gürtlich war von seinen Kameraden auf einem Schlachtfeld in Weißrussland begraben worden. Nach dem Tod seines Vaters stieß der Neffe in dessen Nachlass auf die Daten des verschollenen Soldaten.

"Mein Onkel fiel im September 1941 in Weißrussland. Er war Unteroffizier in der Wehrmacht. Der Verlust seines älteren Bruders schmerzte meinen Vater so sehr, dass er nie ein Wort darüber verlor", berichtet Gerhard Gürtlich (Bild).

Heuer im Jänner starb sein Vater im hohen Alter von 88 Jahren. In einem Karton fand der Sohn aus Niederösterreich ein Wehrdienstbuch sowie das einzige Foto seines Onkels. "Mein Papa hat diese Kiste sein ganzes Leben wie seinen Augapfel gehütet. Mir ließ das keine Ruhe und ich wollte unbedingt herausfinden, wo denn mein Onkel begraben liegt, um die Brüder im Tod zu vereinen", so der 60-Jährige.

Nachforschungen erfolgreich
Gemeinsam mit dem Schwarzen Kreuz stellte der Beamte, der selbst für das österreichische Schwarze Kreuz als Kurator tätig ist, Nachforschungen an. Und erhielt tatsächlich heuer im Herbst eine Nachricht.

Bei einer Ausgrabung von kleinen Einzelfriedhöfen tauchten die sterblichen Überreste von Karl Gürtlich nach 72 Jahren wieder auf. "Kameraden hatten ihn in der Nähe eines Schlachtfeldes bestattet und dem Grab eine Flasche mit dem Namen des gefallenen Soldaten und seinem Heimatort beigefügt", erklärt Gürtlich. Die Gebeine wurden exhumiert und in einem Sammelfriedhof für Kriegsopfer in Smolensk beigesetzt. "Jetzt weiß ich, wo mein Vater und sein Bruder liegen, und kann an den Gräbern trauern", so der Niederösterreicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden