Mo, 11. Dezember 2017

Mit 76 Jahren

23.09.2013 11:34

Ex-Rapid-Trainer Vlatko Markovic gestorben

Der Kroate Vlatko Markovic, in den Saisonen 1985/86 sowie 1988/89 Rapid-Trainer sowie ehemaliger Chef des kroatischen Fußballverbands, ist in der Nacht auf Montag 76-jährig in einem Zagreber Krankenhaus verstorben. Markovic litt an Alzheimer. Zuletzt hatte sich sein gesundheitlicher Zustand nach einer Lungenentzündung verschlechtert.

1937 in Bugojno im heutigen Bosnien und Herzegowina geboren, startete Markovic seine Karriere zuerst bei seinem Heimatclub NK Iskra Bugojno und später bei NK Celik Zenica, bevor er 1958 zu Dinamo Zagreb wechselte. Das Ende seiner aktiven Spielerkarriere bestritt er beim Wiener Sportclub (1966/67) und bei Austria Wien (1967/69).

Markovic spielte in der jugoslawischen Nationalmannschaft, mit der er bei der Fußballweltmeisterschaft 1962 in Chile den vierten Platz errang. Neben Kroatien und Österreich war er auch Trainer in Belgien und Frankreich. Von 1998 bis 2012 war er HNS-Vorsitzender.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden