Sa, 18. November 2017

Freiheit in Kärnten

24.09.2013 08:34

Gerettetes Fischotter-Weibchen wieder ausgesetzt

Nach einer Woche in Pflege endete der Fall für "Otti" Montag Nachmittag mit einem Happy End. "Das Tier wurde wieder freigelassen", schildert Wildtier-Experte Dietmar Streitmaier von der Natur- und Wildstation Kärnten. Das Fischotter-Weibchen war vergangene Woche sterbend auf einem Parkplatz in Spittal in Kärnten entdeckt worden, konnte aber vom Tierärzte-Team Sommeregger gerettet werden.

Die Ärzte vermuten, dass der Vierbeiner von einem Auto angefahren wurde – es könnte aber auch ein Fischer kräftig zugeschlagen haben. Daher wurde der Ort der Freilassung in Absprache mit Fischereiberechtigten ausgewählt. "Weit und breit gibt es hier keine Fischzucht", so der Experte.

Denn unter Fischern sind die gefräßigen Räuber gar nicht gern gesehen. Immerhin leerten sie bereits mehrere Fischteiche. Jungtier Otti war das am Montag jedoch völlig egal. Zögerlich verließ der Fischotter den Transportkäfig, nahm einen kräftigen Schluck vom köstlichen Kärntner Bachwasser und suchte sich sofort einen Platz am Ufer, putzte sich und legte sich dann schlafen. Fischotter sind nämlich nachtaktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).