Do, 23. November 2017

Durch Stalltür

16.09.2013 09:32

Unbekannter schießt im Burgenland auf Geflügel

Der Schreck ist Nebenerwerbslandwirt Rene Stritzl aus Buchschachen im Burgenland noch ins Gesicht geschrieben: Erst vergangene Woche erlegte ein gemeiner "Heckenschütze" eine seiner Gänse durch die offene Stalltür. Jetzt schlug der unbekannte Tierhasser erneut zu. Eine Ente und ein Hahn wurden feige erschossen.

Eine Belohnung von 500 Euro verspricht der Familienvater für Hinweise auf den gemeinen Schützen. "Der Täter muss rasch gefasst werden", sagt Rene Stritzl (kleines Bild). Als der Tierhasser das erste Mal zuschlug, war der Landwirt gerade dabei, seine Tiere zu füttern. "Plötzlich fiel hinter mir eine Gans tot um“, schildert der 34-Jährige.

Der herbeigerufene Tierarzt, Christoph Haller, stellte fest, dass das Federvieh mit einem gezielten Schuss in den Kopf erlegt worden war. Anzeige wurde erstattet. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei erneut. Als sich am Donnerstagabend ein Arbeiter im Stall befand, feuerte der Tierhasser – vermutlich mit einem Gewehr – erneut durch die offene Tür. Eine Ente und ein Hahn fielen dem Übeltäter zum Opfer. "Noch fehlt jede Spur von dem Schützen", heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).