Di, 20. Februar 2018

Ernährungsprogramm

13.09.2013 08:51

Indien: Gesetz soll künftig vor Hunger schützen

Zwei Drittel der indischen Bevölkerung werden künftig pro Kopf und Monat fünf Kilogramm Getreide um umgerechnet wenige Cent erhalten. Nach der Zustimmung der beiden Kammern des indischen Parlaments unterschrieb Präsident Pranab Mukherjee ein entsprechendes Gesetz, wie indische Medien am Freitag berichteten. Damit tritt das Ernährungsprogramm für 820 Millionen Menschen in Kraft.

"Wir haben das Gesetz kreiert, damit niemand mehr hungert und kein Kind ohne Essen schläft", hatte die Vorsitzende der regierenden Kongresspartei, Sonia Gandhi, bereits nach der Verabschiedung des Gesetzes im Unterhaus gesagt (siehe Infobox).

Nach Angaben der Weltbank lebt jede dritte weltweit von Armut betroffene Person in Indien. Etwa die Hälfte der indischen Kinder ist unterernährt und zu klein. Kritiker bewerten das 16 Milliarden Euro teure Mammutprojekt als Wahlkampfgeschenk der Regierung vor der Wahl im Frühjahr 2014.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden