Di, 21. November 2017

„Täter identifizieren“

05.04.2013 16:00

Nach Raubmord in Äthiopien: Zeugen im Prozess gehört

Nach der Ermordung eines 27-jährigen Oberösterreichers am 6. Jänner in Äthiopien ist am Freitag der Prozess gegen die drei Verdächtigen in Addis Abeba mit der Einvernahme von äthiopischen Zeugen fortgesetzt worden. "Man hatte von Anfang an den Eindruck, dass die zuständigen Behörden den Fall sehr ernst nehmen", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Martin Weiss.

Drei Personen stehen unter Anklage, darunter jener Mann, der den tödlichen Schuss auf den Innviertler abgefeuert haben soll. Der vermeintlichen Schütze wurde - wie berichtet - als letzter verhaftet. In Äthiopien beträgt der Strafrahmen für Mord 20 Jahre bis lebenslange Haft. Auch am 11. März, dem ersten Prozesstag, waren Zeugen gehört worden. Wie lange genau das Verfahren dauern wird, steht noch nicht fest.

Die hohe Professionalität mit der das Verfahren geführt werde, bestätigte auch einer drei Begleiter des Opfers, die damals flüchten konnten. Eines wünsche man sich dennoch: "Wir wollen die Täter identifizieren" - zumindest per Foto.

Brutaler Überfall auf Rafting-Reisegruppe
Der getötete Innviertler war Teil einer zehnköpfigen Reisegruppe von Salzburgern und Oberösterreichern, die eine Raftingtour am Blauen Nil unternommen hatte. Vier Mitglieder campierten im unwegsamen Gelände in der Nähe von Bahir Dar, rund 570 Kilometer von Addis Abeba entfernt, am Fluss.

Am 6. Jänner wurden sie in den frühen Morgenstunden von bewaffneten Einheimischen überfallen. Der 27-Jährige wurde erschossen, seine drei Begleiter konnten flüchten. Wörtlich habe die Polizei von einer "erdrückenden Beweislage" gesprochen, sagte der Sprecher des Außenministeriums bereits Anfang Februar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden