Fr, 24. November 2017

Urlaub in Lermoos

20.02.2013 16:42

Prinz Laurent nach Skiunfall in Tiroler Klinik

Nach einem Skiunfall in Lermoos in Tirol liegt der jüngste Sohn des belgischen Königs Albert II., Prinz Laurent (49), in der Innsbrucker Universitätsklinik. Spätestens am Freitag dürfte er entlassen werden, hieß es Mittwochnachmittag aus dem Spital.

"Er hat sich eine Verletzung zugezogen, die beobachtet werden muss", hatte ein Sprecher der Uniklinik bereits am Vormittag gesagt. Es gehe dem Prinzen (im Bild mit Ehefrau Prinzessin Claire) aber gut, sein Gesundheitszustand sei nie ernst oder lebensbedrohlich gewesen.

Zu den Verletzungen des 49-Jährigen gab es keine Angaben. Der französischen Nachrichtenagentur AFP sagte ein Sprecher des königlichen Palasts in Brüssel aber, dass sich der Adelige ein "inneres Hämatom in der Nähe der Leber" zugezogen habe.

Kein Fremdverschulden
Laut Bezirkpolizeikommando Reutte dürfte der Prinz beim Skifahren gestürzt, danach aber weitergefahren sein. Später habe er jedoch Schmerzen verspürt und einen Arzt aufgesucht, erklärte ein Beamter am Mittwoch.

Dem Mediziner habe Prinz Laurent erklärt, sich "beim Skifahren verrissen" zu haben, es dürfte demnach kein Fremdverschulden vorliegen. Der Königssohn wurde zur Abklärung in die Innsbrucker Klinik geschickt.

Prinz Laurent von Belgien ist seit Jahren Stammgast im "Hotel Post" in Lermoos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden