So, 19. November 2017

Eishockey-Krimi

10.02.2013 17:25

Österreich löst gegen Deutschland das Olympiaticket

Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft hat sich erstmals seit Salt Lake City 2002 wieder für Olympia qualifiziert. Die ÖEHV-Auswahl verlor am Sonntag zwar das entscheidende Spiel des Qualifikationsturniers in Bietigheim-Bissingen gegen Gastgeber Deutschland mit 2:3 nach Verlängerung (0:1, 1:0, 1:1; 0:1), gewann aber dank des Punkts für das Remis nach 60 Minuten das Turnier. Österreich machte zweimal einen Rückstand wett, Markus Peintner erzielte in der 53. Minute den entscheidenden Treffer zum 2:2.

Deutschland ging durch zwei Powerplay-Treffer von Benedikt Kohl (19.) und Michael Wolf (47.) zweimal in Führung. Doch Andre Lakos (32.) und Peintner (53.) schafften zweimal den Gleichstand, den sie über die Zeit brachten. Denn dank der Siege gegen Italien (3:2) und die Niederlande (6:1) und der deutschen Niederlage gegen Italien reichte den Österreichern schon ein Punkt nach regulärer Spielzeit. In der schon bedeutungslosen Verlängerung erzielte Patrick Reimer (63./PP) den Siegestreffer für Deutschland.

Die Österreicher spielten mit der gestandenen A-Nation auf Augenhöhe. Die Mannschaft von Teamchef Manny Viveiros ging aggressiv zu Werke und hielt körperlich gut dagegen. Chancen waren auf beiden Seiten zunächst Mangelware, auf österreichischer Seite hatte Thomas Hundertpfund die beste Möglichkeit (13.). Im ersten Powerplay schlugen aber die Deutschen zu. Fünf Sekunden vor Ablauf der Strafe von Robert Lukas fälschte Benedikt Kohl einen Schuss von Constantin Braun zum 1:0 ab (19.).

Im Mitteldrittel gelang Rückkehrer Andre Lakos, der von Viveiros nach vier Jahren Pause wieder ins Team geholt worden ist, der Ausgleich. Der Verteidiger-Hüne zog aus der Distanz ab und traf ins kurze Kreuzeck. Damit war die ÖEHV-Auswahl vorerst wieder auf dem richtigen Weg. Nur drei Minuten später hatte Gregor Baumgartner sogar die Riesenchance auf die Führung, der Linz-Stürmer scheiterte aber an Torhüter Robert Zepp.

Österreich gelingt die Revanche
Im Schlussdrittel machten die Deutschen zunächst mächtig Druck und gingen mit dem zweiten Powerplay-Tor durch Kapitän Michael Wolf neuerlich in Führung (47.). Doch die Österreicher bäumten sich noch einmal auf und schafften durch Peintner den Ausgleich, der letztlich das Olympia-Ticket bedeutete. Damit gelang Österreich auch die Revanche für Hannover 2009. Damals hatte sich Deutschland mit einem 2:1-Sieg gegen Österreich für Olympia 2010 in Vancouver qualifiziert, nun sind die deutschen Eishockey-Herren erstmals seit 1948 bei Olympia nur Zuschauer.

Bei Olympia warten Kanada, Finnland und Norwegen
Österreich trifft in Sotschi in Gruppe B auf Titelverteidiger Kanada, Finnland und Norwegen. Die drei Länder waren aufgrund der Weltrangliste fix qualifiziert. Neben Österreich holten sich auch Slowenien und Lettland bei Qualifikationsturnieren an diesem Wochenende das Olympia-Ticket. Das olympische Herren-Turnier wird von 12. bis 23. Februar 2014 gespielt.

Gruppen-Einteilung in Sotschi:
Gruppe A: Russland, Slowakei, USA, Slowenien
Gruppe B: Finnland, Kanada, Norwegen, Österreich
Gruppe C: Tschechien, Schweden, Schweiz, Lettland

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden