So, 17. Dezember 2017

Ski-Ass tritt ab

13.12.2012 20:13

"Platz schaffen": Stephan Görgl beendet Karriere

Knapp zwölf Jahre nach seinem Debüt im alpinen Ski-Weltcup hat Stephan Görgl am Donnerstag seine Rennläuferkarriere beendet. "Ich habe viele schöne und bittere Stunden erlebt. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich Platz für die Jugend schaffen will", erklärte der 34-jährige Steirer im Rahmen der Weltcup-Rennen in Gröden. Die größten Erfolge Görgls waren seine beiden Weltcup-Siege 2004 im Super G in Beaver Creek sowie 2005 im Riesentorlauf in Lenzerheide.

"Erinnerungen an diese beiden Siege hängen großformatig in meiner Wohnung. Sie erinnern mich an die schönen Zeiten", meinte Görgl. Bei Großereignissen blieb er im Gegensatz zu seiner jüngeren Schwester Elisabeth Görgl (Doppelweltmeisterin) und seiner Mutter Waltraud Hecher-Görgl (zweimal Olympia-Bronze) ohne Medaille.

Gelungenes Comeback nach Knieverletzung
Besonders stolz ist Görgl, dass er es nach einer Knieverletzung im Dezember 2006 noch einmal zurück in die Weltspitze geschafft hat. Damals hatte er sich beim Super-G-Training in Zauchensee bei einem Sturz einen Patellarsehnen-, einen vorderen Kreuzband- und Innenband-Riss sowie einen Meniskusschaden zugezogen.

"Damals hat fast niemand daran geglaubt, dass ich noch einmal zurückkomme. Aber ich habe es geschafft." Zum fünften und letzten Mal bei einem Weltcup-Rennen auf dem Stockerl stand Görgl dann am 21. Februar 2009 als Zweiter beim Riesentorlauf in Sestriere. Den Entschluss zum Abgang fasste Görgl am Mittwoch.

"Ich gehe ausschließlich mit positiven Erinnerungen"
"Normal würde man am 12.12.2012 Bindungen fürs Leben eingehen. Bei mir war es so, dass an diesem Tag die bisher wichtigste Bindung meines Lebens zu Ende gegangen ist", berichtete Görgl, der sich vor allem bei seiner Familie und dem ÖSV-Team für die Unterstützung bedankte. "Ich hege keinen Groll, ich gehe ausschließlich mit positiven Erinnerungen."

ÖSV-Herren-Cheftrainer Mathias Berthold informierte Görgl am Mittwoch telefonisch von seiner Entscheidung. "Mir tut es sehr leid, weil der 'Steff' ein guter Typ ist. Ich hab' zuerst versucht, ihn zum Weitermachen zu überreden. Aber dann hab' ich gemerkt, dass sein Entschluss feststeht", sagte Berthold.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden