Fr, 20. Oktober 2017

Hör gut hin!

30.11.2012 15:26

Geräuschvolle Abwehr: Wie Fische ihre Brut schützen

Zum Erstaunen vieler Zierfischfreunde ist es im Aquarium nicht immer mucksmäuschenstill. Insbesondere während der Balz- und Brutzeit kann es in der bunten Unterwasserwelt sogar "laut" werden. Denn manche Fischarten verfügen über die Fähigkeit, auch für Menschen hörbare Laute von sich zu geben.

"Fischarten, die der Brutpflege viel Aufmerksamkeit widmen, sind oft auch sehr vehement bei der Verteidigung ihrer Nachkommen", erklärt Zierfischexpertin und Ratgeberautorin Dr. Petra Kölle. Besonders Fischarten wie Skalare oder Schwielenwelse haben bemerkenswerte Instrumente, um mit Artgenossen zu kommunizieren oder Fressfeinde abzuschrecken.

"Zierfischfreunde nehmen eine Art Knarren oder Knacken wahr", so Dr. Kölle. Mit diesen Geräuschen vertreiben die Fische Artgenossen oder auch andere Aquarienbewohner aus ihrem Revier, sodass sie beispielsweise ihrem Gelege oder den bereits geschlüpften Jungen nicht zu nahe kommen können.

"Für die Lauterzeugung unter Wasser haben Fische unterschiedlichste Techniken entwickelt", erklärt Dr. Kölle. "Einige trommeln mit kleinen Muskeln auf ihre Schwimmblase, andere lassen ihre Flossengelenke knarzen."

Weniger laut, aber ebenso turbulent geht es während der Balz- und Brutzeit bei anderen Fischarten zu. "Buntbarsche zum Beispiel zeigen dann häufig ein deutlich aggressives Verhalten", weiß Dr. Kölle. Die werdenden Eltern dulden weder potenzielle Fressfeinde noch Artgenossen in ihrem Territorium. So können Aquarianer besonders während der Balz- und Brutzeit beobachten, wie vermeintliche Kontrahenten energisch verfolgt und vertrieben werden. Wenn ausreichend Platz und Versteckmöglichkeiten vorhanden sind, sind die spannenden Jagdszenen in der Regel jedoch vollkommen ungefährlich.

Häufig hält der Familienverbund unter Wasser auch über das Laichstadium hinaus. Bewegen sich die Jungfische durch das Aquarium, erkämpfen die Elternfische ihnen einen größeren Abstand zu den übrigen Aquarienbewohnern. Sie schwimmen zwischen ihren Nachkommen und den potenziellen Feinden und halten diese so von ihren Jungen fern. Maulbrüter, wie sie zum Beispiel unter den Barschen oder Labyrinthfischen zu finden sind, nehmen die Jungfische bei Gefahr ins Maul auf und spucken sie erst wieder aus, wenn die Gefahr vorüber ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).