Fr, 24. November 2017

Navis, Radios und Co.

30.11.2012 12:19

Sbg: Duo begeht 45 Einbrüche in einem Monat - geschnappt

Nicht weniger als 40 Auto- sowie fünf Firmeneinbrüche in nur einem Monat dürften auf das Konto eines Duos gehen, das die Salzburger Polizei nun ausgeforscht hat. Ein 24-Jähriger sitzt bereits in Haft, sein mutmaßlicher Komplize im Alter von 22 Jahren wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Die Polizei war den beiden Verdächtigen auf die Schliche gekommen, nachdem der 22-jährige Salzburger in der Nacht auf den 14. November bei einem Einbruch in ein Firmengebäude mehrere Handys und ein Ladekabel erbeutet hatte. Der junge Mann schlug dabei ein Fenster mit einer Autofelge ein, um sich Zutritt zu verschaffen. Die Spuren, die der 22-Jährige dabei hinterließ, führten die Beamten bereits am nächsten Tag auf seine Fährte. Der Salzburger konnte festgenommen werden.

45 Einbrüche in einem Monat
Bei seiner Einvernahme gestand er, die Tat gemeinsam mit einem 24-Jährigen begangen zu haben, der erst im Sommer wegen einschlägiger Delikte aus der Haft entlassen worden war. Den beiden Beschuldigten konnten schließlich 40 Pkw-Einbrüche und fünf Einbruchsdiebstähle in Firmen im Zeitraum von Mitte Oktober bis Mitte November nachgewiesen werden.

"Bei weiteren 20 Taten kommt das Duo als Täter infrage, die beiden konnten sich aber nicht mehr an alle Einbrüche erinnern", so der Salzburger Kripo-Chef Andreas Huber. "Wir sind der Meinung, dass fast alle Auto-Einbruchsdiebstähle in diesem Herbst auf das Konto der beiden gehen."

Navis, Radios, Handys und Bargeld im Visier
Die Täter waren vor allem in der Landeshauptstadt, in Hallein, Bergheim und im benachbarten Freilassing in Bayern aktiv. Aus den Autos wurden Navigationsgeräte, Radios, Soundsysteme, Handys und Bargeld gestohlen. Die Vorgangsweise war dabei immer die gleiche und äußerst simpel: Die Täter schlugen einfach die Seitenscheibe ein.

Einmal montierten die Verdächtigen von einem Wagen sogar die Motorhaube ab, um das eigene, nicht zugelassene Auto nach einem Hagelschaden zu reparieren. Auf ihrer Einbruchstour waren die Beschuldigten stets mit dem Pkw unterwegs, auf dem sie entwertete deutsche Kfz-Kennzeichen montiert hatten - einen Führerschein besitzt keiner der beiden.

"Haben noch nicht alle Opfer erreicht"
In der Wohnung und im Keller des 24-jährigen Verdächtigen konnten die Beamten auch Diebesgut sicherstellen. "Den Großteil der Beute haben wir bisher aber noch nicht gefunden", sagte die zuständige Sachbearbeiterin Martina Petrischor. Die Höhe des Gesamtschadens sei derzeit nicht bekannt. "Wir haben noch nicht alle Opfer erreicht."

Der 24-Jährige sitzt in U-Haft, der 22-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt. Ermittlungen laufen auch gegen einen 28-jährigen Arbeiter aus Salzburg. Er war an den Taten zwar nicht beteiligt, soll aber die zwei Verdächtigen mehrfach mit Tipps versorgt haben, wo es etwas zu holen gibt. Die Polizei vermutet zudem, dass im Hintergrund ein Hehler beteiligt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden