So, 19. November 2017

Gemeinsame Stiftung

16.11.2012 10:11

Moore und Kutcher arbeiten weiter gegen Sexhandel

Ein Jahr nach ihrer Trennung haben die Schauspieler Demi Moore (50) und Ashton Kutcher (34) Pläne für eine neue Stiftung zum Kampf gegen den Menschenhandel verkündet. Am Donnerstag teilte das frühere Paar mit, dass ihre 2009 gegründete gemeinsame Organisation Demi and Ashton Foundation (DNA) nun unter dem Namen "Thorn" (auf Deutsch "Dorn" oder "Stachel") mit anderen Schwerpunkten neu an den Start gehe.

Bisher hätten sie gegen den weltweiten Sexhandel mit Kindern gekämpft, nun wollten sie speziell gegen die wachsende Rolle neuer Technologien bei diesen Verbrechen vorgehen, hieß es in der Mitteilung. Dabei würden sie mit großen Firmen wie Microsoft, Facebook, Google und Twitter kooperieren.

Im November 2011 war das Paar nach sechs Jahren Ehe auseinandergegangen. Für Moore folgte im Jänner ein Zusammenbruch mit Notruf und Klinikaufenthalt. Kutcher wurde in den vergangenen Monaten an der Seite seiner Kollegin Mila Kunis gesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden