Di, 21. November 2017

Kein Verfahren

09.10.2012 16:22

Baby misshandelt: Verdächtiger nahm sich das Leben

Der Fall der neun Monate alten Hannah-Elena hat im Mai in Salzburg für Aufsehen gesorgt. Das Baby war Ende April mit schweren Verletzungen ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht worden. Die Ärzte hegten schnell den Verdacht von Kindesmisshandlung, der Lebensgefährte der 25-jährigen Mutter geriet bald ins Visier der Ermittler. Das Strafverfahren gegen den 42-Jährigen wurde nun jedoch eingestellt - der Mann hatte sich, wie erst jetzt bekannt wurde, am 2. September das Leben genommen.

"Es wurde auch das Strafverfahren gegen die Mutter des Kindes eingestellt", berichtete Barbara Feichtinger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, am Dienstag. Gegen die 25-jährige Nici J. gab es keinen Tatverdacht mehr. Auch der leibliche Vater der Kleinen schied für die Polizei später als Verdächtiger aus. Dafür rückte der damalige Lebensgefährte der Mutter in den Mittelpunkt der Ermittlungen.

Lebensgefährte gab fahrlässige Körperverletzung zu
Der 42-Jährige meinte anfangs gegenüber Beamten, die Kleine sei in der Gehschule gestürzt und hätte sich dabei die schweren Verletzungen zugezogen. Die Mutter war bei dem Vorfall offenbar nicht anwesend. Bei einem Lokalaugenschein Ende Mai gab der 42-Jährige laut Feichtinger dann eine fahrlässige Körperverletzung zu. So erklärte der Mann, das Baby habe sich die Beine in einer Schublade eingeklemmt, als er Unterwäsche herausholen wollte.

Jugendamt für Übertragung der Obsorge an Mutter
Noch im Mai hatte sich Nici J. von ihrem Lebensgefährten getrennt und wohnt mit ihrem Kind bei der Großmutter. Die vorläufige Obsorge übernahm das Jugendamt, das Verfahren ist noch bei Gericht anhängig. Da nun jedoch auch das Strafverfahren eingestellt wurde, sprach sich das Jugendamt zuletzt für die Übertragung der Obsorge an die Mutter aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden