Mo, 20. November 2017

Hundstorfer warnt:

06.10.2012 17:50

„Auch mit der Wehrpflicht kippt Zivildienst-System“

"Die Zahlen sind eindeutig", warnt SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer vor einem Festhalten am Zivildienst-System: Ab 2015 fehlen Hunderte junge Männer für die 13.500 Stellen bei den Rettungsorganisationen. Und 2021 bleiben aufgrund geburtenschwacher Jahrgänge bereits 2.500 Zivildiener-Jobs unbesetzt.

"Wenn jetzt mit Horror-Szenarien, die alle die schrecklichen Folgen eines Zivildiener-Mangels ausmalen, Stimmung gegen ein Berufsheer gemacht wird, möchte ich eins feststellen: Auch bei einem Festhalten an der Wehrpflicht müsste das jetzige Zivildienst-Modell reformiert werden", präsentierte Hundstorfer nun die aktuellen Berechnungen seiner Experten.

Weniger taugliche junge Männer
Diese Prognosen zeigen: Es werden weniger Kinder geboren, daher können auch weniger taugliche junge Männer zu Heer oder Zivildienst eingezogen werden. Sind heuer noch 13.500 Zivildiener im Einsatz, werden laut Sozialministerium bereits 2015 "einige Hundert" fehlen.

Neues Konzept für ein "Soziales Jahr"
Und in nur neun Jahren wird sich die Situation dramatisch zuspitzen: Ab 2021 wären nur noch 11.000 Zivildiener verfügbar. "Demnächst stellen wir unser neues Konzept für ein 'Soziales Jahr' vor. Der Vorteil gegenüber dem Zivildienst-Modell: Es können dabei nicht allein die Einrückungs-Jahrgänge, sondern die Männer mehrerer Altersgruppen mitmachen – und natürlich auch Frauen", erklärte Hundstorfer.

Rasche Umsetzung "kaum möglich"
Eine rasche Umsetzung hält er aber aufgrund einer Vielzahl nötiger Gesetzesänderungen für "kaum möglich": Sollte die Mehrheit der Österreicher im Jänner für ein Berufsheer und ein "Soziales Jahr" stimmen, könnte die Wehrpflicht frühestens am 1. Jänner 2015 fallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden