Fr, 24. November 2017

Spürt die Krise

09.08.2012 16:29

Nettoverlust bei Olympus verdreifacht

Auch nach dem Bilanzskandal bei Olympus steckt der japanische Kamera- und Medizingerätehersteller weiter in Schwierigkeiten. Im zweiten Kalenderquartal verdreifachte sich der Nettoverlust auf 4,46 Milliarden Yen (46,2 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Wir spüren eine zunehmende Krisenstimmung", sagte Geschäftsführer Yasuo Takeuchi.

Als Gründe für den Verlust wurden das verlustträchtige Kamerageschäft und der starke Yen-Kurs genannt, der japanische Produkte im Ausland verteuert.

Die Umsätze sanken um 4,5 Prozent auf 189,5 Milliarden Yen. Für das gesamte Finanzjahr bis März 2013 blieb Olympus aber bei seiner Prognose eines Nettogewinns von sieben Milliarden Yen. Dazu soll auch der Abbau von 2.700 Arbeitsplätzen bis März 2014 beitragen.

Suche nach Partner wird noch schwieriger
Die schwindende Finanzstärke setzt das Unternehmen zunehmend unter Druck, endlich einen kapitalstarken Partner zu finden. Ende Juni belief sich die Eigenkapitalquote auf nur mehr 2,2 Prozent, nachdem es drei Monate zuvor noch 4,6 Prozent waren, hieß es.

Als gesunde Finanzausstattung gilt unter Analysten die Marke von 20 Prozent. In fünf Jahren will Olympus auf eine Quote von 30 Prozent kommen. Um zunächst das Niveau von zehn Prozent zu erreichen, braucht der Konzern nach eigener Auskunft frisches Geld in Höhe von 50 Milliarden Yen (517 Millionen Euro).

"Warum sind sie so entspannt?"
Olympus benötige eine Kapitalspritze vor Ablauf des Geschäftsjahres Ende März, sagte Takeuchi. Die Firma sei weiter in Diskussionen mit mehreren potenziellen Partnern. "Ich kann nicht im Detail ausführen, warum die Verhandlungen Zeit erfordern", sagte Takeuchi. Doch Analysten werden allmählich ungeduldig. "Sie müssen etwas tun", sagte Expertin Nanako Imazu von CLSA Asia Pacific Markets in Tokio. "Warum sind sie so entspannt?"

Bei Olympus waren über Jahre hinweg Anlageverluste in Milliardenhöhe mithilfe aufgeblähter Übernahmedeals verschleiert worden. Jetzt bemüht sich das Unternehmen um einen Neuanfang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden