Di, 21. November 2017

Zeremonie im Dom

23.07.2012 09:36

Maler Ernst Fuchs und „Muse“ Uta Saabel sind verlobt

Der Verlobungssegen wird Paaren üblicherweise im engsten familiären Umfeld gegeben. Der Maler Ernst Fuchs (82) und die Künstlerin Uta Saabel wählten für ihren göttlichen Zuspruch einen öffentlicheren Rahmen: Im Wiener Stephansdom ließen sich die beiden am Sonntagnachmittag von Dompfarrer Toni Faber ihre Verbindung absegnen.

Um seine langjährige "Muse" in geraumer Zeit auch ehelichen zu können, musste sich Fuchs erst von seiner ehemaligen Frau Eva scheiden lassen. "Nun ist es mir ein Anliegen, meinen lang gehegten Wunsch zu verwirklichen, mich mit Uta Saabel zu verloben und sie zu heiraten", sagte der Maler.

Bevor Faber den göttlichen Segen aussprechen konnte, kümmerte sich Adrian Hollaender, der Rechtsbeistand von Ernst Fuchs, um die weltlichen Belange. In einem aufgesetzten Vertrag versicherten die beiden, einander auch tatsächlich zu heiraten. Der Anwalt nahm den Verlobten bei dieser Gelegenheit auch gleich das öffentliche "Jawort" ab.

Faber las schließlich aus der goldenen Bibel des Künstlers und gab dem Paar Gottes Segen für ihre Verbindung mit auf den weiteren Weg. Dieser führte nach einer ausgiebigen Foto-Session erstmals zu einer gemeinsamen Kutschenfahrt. Einen endgültigen Termin für die Hochzeit, die in Monte Carlo stattfinden soll, gibt es noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden