Mi, 13. Dezember 2017

Flucht per Motorrad

09.07.2012 17:00

Juwelier in Wels von bewaffneter Bande überfallen

Vier Täter haben am Montagvormittag einen Juwelier in der Welser Fußgängerzone überfallen – drei von ihnen sind in das Geschäft gestürmt, während ein Vierter bei den Motorrädern, mit denen sie später geflüchtet sind, gewartet hat. Ein Ganove bedrohte bei dem Coup die anwesenden Angestellten mit einer Pistole, zwei andere griffen sich unterdessen vor allem teure Markenuhren. Eine Alarmfahndung wurde zwar umgehend ausgelöst, eine heiße Spur gibt es allerdings nicht.

Um 9.52 Uhr hatte der erste Täter unmaskiert das Geschäft, in dem sich zu dem Zeitpunkt drei Angestellte, aber keine Kunden befanden, betreten. Im hinteren Teil des Geschäfts zwang er zwei von ihnen mit vorgehaltener Pistole, sich auf den Boden zu legen. Sekunden später folgten zwei maskierte Komplizen nach und nötigten eine weitere Verkäuferin ebenfalls, sich auf den Boden zu legen.

Überfall endete mit "Go, go, go"
Dann zertrümmerten die Räuber mit einem Maurerfäustel mehrere Vitrinen und rafften teure Uhren sowie wertvollen Schmuck in eine mitgebrachte schwarze Tasche – bis einer "Go, go, go" rief und die Ganoven den Tatort wieder verließen, so die Polizei. Der offenbar genau koordinierte Überfall dauerte so insgesamt nur zwei Minuten.

Kein Polizeierfolg trotz 40-km-Fahndungsrings
Als das Trio über den Gehsteig zu zwei circa 100 Meter entfernt bereitstehenden gestohlenen Motorrädern und einem weiteren Komplizen stürmte, rannte es einige Passanten um. Nur wenig später trafen erste Polizeistreifen ein – da entsorgten die Verbrecher gerade einen Kilometer entfernt beim Messegelände ihre Anfang Juli in Wien gestohlenen Bikes (Bild 2), stiegen vermutlich in einen silberfarbenen Pkw um und entkamen trotz eines 40-Kilometer-Fahndungsrings.

Juwelierräuber sollen 30 bis 35 Jahre alt sein
Die drei Täter, die im Geschäft waren, sollen 30 bis 35 Jahre alt sein und mit ausländischem Akzent gesprochen haben. Der bewaffnete Räuber wurde als 1,85 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Alle drei trugen Kappen. Eine ähnliche Vorgehensweise sei von Überfällen in Wien bekannt, hieß es von der Polizei, ein Zusammenhang werde noch geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden