Fr, 20. April 2018

Überraschende Wende

29.05.2012 16:37

Rapid und Pacult einigen sich auf "Einvernehmliche"

Ein Jahr nach der alles andere als freundschaftlichen Trennung gab es nun überraschend eine Einigung im Rechtsstreit zwischen Rekordmeister Rapid und Ex-Trainer Peter Pacult. Die "Fristlose" wurde in eine einvernehmliche Trennung umgewandelt, Pacult bekommt dadurch von Grün-Weiß auch eine Abfertigung ausbezahlt.

Rapid hatte Pacult wenige Runden vor Ende der Saison 2010/11 fristlos entlassen, da dieser mit Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz über ein Engagement bei RB Leipzig verhandelt haben soll, Präsident Rudolf Edlinger hatte dies als "massiven Vertrauensbruch" bezeichnet – was Pacult immer bestritt. Dass er dann tatsächlich Trainer beim deutschen Viertligisten wurde, soll sich erst nach seiner Entlassung bei Rapid in Gesprächen mit Mateschitz ergeben haben.

"Urlaubsgeld" für Pacult
Pacult hatte Rapid jedenfalls geklagt, da ihm seiner Meinung nach noch Geld zugestanden wäre, nun gab es überraschend doch eine außergerichtliche Einigung. Aus der fristlosen Entlassung wird eine einvernehmliche Trennung. Etwas, das Edlinger vor einem Jahr noch kategorisch ausgeschlossen hatte. Nun muss er zahlen – und der 51-jährige Pacult kann sich über ein schönes "Urlaubsgeld" freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden