Sa, 20. Jänner 2018

"Sozialhilfe-Falle"

02.05.2012 18:15

Job gibt's nur mit Kindergarten-Platz - und umgekehrt

Für einen Platz im Kindergarten muss die Mutter eine Arbeitsplatzbescheinigung nachweisen. Doch um einen Job zu bekommen, braucht sie jemanden, der auf ihr Kind aufpasst. Ein Teufelskreis, in den vor allem immer mehr Alleinerziehende geraten. Ein Experte: "Gut ausgebildete Frauen landen so in der Sozialhilfe-Falle."

Nach ihrem Jus-Studium ließ sich Kerstin S. bei einem Anwalt ausbilden. Als sie schwanger wurde, hatte sie bereits acht Jahre Berufserfahrung gesammelt. Jetzt ist ihre Tochter Emma 14 Monate alt, und die 29-Jährige könnte problemlos wieder arbeiten.

Fehlanzeige! Denn jeder Kindergarten will von der Mutter eine Bescheinigung über einen Arbeitsplatz. Kerstin S.: "Ich kann aber keinen Job zusagen, solange ich über keinen Betreuungsplatz verfüge." Und selbst beim AMS wurde die Wienerin abgelehnt. Begründung: "Eine Mutter, die ihr Kind alleine versorgen muss, ist für den Arbeitsmarkt uninteressant."

BZÖ-Fachreferent Michael Tscharnutter: "Tausende Alleinerziehende haben dieses Problem. So rutschen fähige Frauen in die Sozialhilfe-Falle, nur weil sich Bund, Länder und Gemeinden nicht koordinieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden