Mo, 18. Dezember 2017

Pyro-Gag mit Folgen?

30.04.2012 10:38

Dragovic "zündelte" auf Meisterfeier - jetzt droht Strafe

Trotz überragender Leistungen in der Innenverteidigung des FC Basel könnte die Saison für den Ex-Austrianer Aleksandar "Drago" Dragovic unrühmlich enden. Weil er im Überschwang der Gefühle bei der Meisterfeier am Sonntag vor Tausenden Fans einen "Bengalen" abfackelte, droht ihm nun laut der Schweizer Zeitung "Blick" eine Geldstrafe.

Ganz Basel stand am Sonntagabend Kopf. Nachdem sich die Mannschaft am Nachmittag mit einem 3:1-Sieg gegen den FC Lausanne schon fünf Runden vor Schluss den Titel gesichert hatte, feierte praktisch die ganze Stadt ihre kickenden Helden auf dem ehrwürdigen Barfüsserplatz.

Mitten unter ihnen: ÖFB-Legionär Aleksandar Dragovic, bekennender Befürworter von Pyrotechnik in Fußballstadien. Auf dem Balkon griff er zu einer Fackel, entzündete sie und jubelte den entzückten Fans enthusiastisch zu.

Jetzt droht Strafzahlung
Für den 21-jährigen Verteidiger könnte die improvisierte Pyro-Einlage jetzt Folgen haben. Wie der "Blick" auf seiner Homepage berichtet, wurde Xherdan Shaqiri wegen eines ähnlichen Vergehens und schlechter Vorbildwirkung bei der Baseler Meisterfeier 2010 nach polizeilichen Ermittlungen zu einer Geldstrafe von 800 Franken verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden