Mi, 13. Dezember 2017

Studie schockiert

27.04.2012 13:08

Austro-Jugendliche beim Komasaufen Nummer eins

Ein schockierendes Ergebnis liefert die britische Wissenschaftszeitung "The Lancet" in ihrer aktuellen Studie zur Gesundheit der 10- bis 24-Jährigen weltweit. Dabei rangieren Österreichs Jugendliche beim sogenannten Komasaufen – also massivem Alkoholkonsum bis zur Bewusstlosigkeit – auf Platz eins, noch vor Irland und den USA. Auch beim Rauchen ist Österreichs Jugend unter den traurigen Spitzenreitern, lediglich beim Konsum von Cannabis sind die Heranwachsenden zurückhaltender.

Die Autoren verglichen in ihrer Studie, die in Zusammenarbeit mit dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF entstand, Daten von 179 Ländern und 1,8 Milliarden jungen Menschen und stellten dabei fest, dass der massive Konsum von Alkohol unter Jugendlichen besonders in den Industriestaaten erschreckend hoch ist. Allen voran Österreich: Rund ein Drittel der Jugendlichen betrinkt sich hier regelmäßig bis zum Umfallen.

Dicht gefolgt wird unser Land in der Statistik von Irland und den USA, wobei Amerikas Jugendliche stark am Aufholen sind. Bei den US-Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren liegt die Kampftrinker-Rate sogar bereits um zwei Prozentpunkte höher als in Österreich und Irland. 30 Prozent gaben hier an, sich ein- bis zweimal pro Woche zu betrinken, einmal im Monat sogar bis zur Besinnungslosigkeit – mehr als in jedem anderen Industrieland.

Alte Daten wurden neu gemischt
Nicht alle in der Studie verwendeten Daten sind jedoch auf dem neuesten Stand. So wurden die Angaben zu Österreich und wesentliche Vergleiche bereits 2006 erhoben und waren seither auch bekannt. Da die Autoren der "Lancet"-Veröffentlichung aber einen Vergleich möglichst vieler Länder haben wollten, mussten sie sich teils mit alten Daten begnügen.

So fehlen bei der Studie auch aktuelle Angaben zu einem weiteren Spitzenreiter in Sachen Komasaufen, nämlich Großbritannien. Wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" jedoch am Freitag berichtete, hatte England in einer Untersuchung aus dem Jahr 2006 im Vergleich von 40 Industrienationen die vierthöchste Trinkerrate bei den 13-Jährigen.

Auch beim Rauchen an der Spitze
Neben dem Griff zur Flasche sind Österreichs Jugendliche auch beim Tabakkonsum vorne dabei und fangen besonders früh mit dem Rauchen an. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus Chile, Malta und Namibia sind die österreichischen Heranwachsenden im Spitzenfeld der Nikotinsüchtigen weltweit. Dafür sind sie beim Konsum von Cannabis zurückhaltender, hier belegen Kanada, Frankreich, die Niederlande, Spanien und die USA die Spitzenplätze.

Neben dem Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln bedrohen auch Faktoren wie Übergewicht, HIV und Gewalt oder Unfälle die Gesundheit und das Leben der 10- bis 24-Jährigen, so die Autoren der Studie. Unter den 27 reichsten Ländern der Welt hat die USA die höchste Sterblichkeitsrate durch Gewalt, 17 von 100.000 Heranwachsenden fallen dort jährlich Gewalttaten zum Opfer. Von den Entwicklungsländern ist hier Südafrika besonders betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden