Do, 22. Februar 2018

7-fache Mutter tot

12.03.2012 11:55

Krisenteam betreut Angehörige nach Unfall in Tirol

Nach dem tragischen Verkehrsunfall auf der Tiroler Inntalautobahn, bei dem eine siebenfache Mutter und deren zwölfjährige Tochter am Sonntag bei Radfeld im Bezirk Kufstein ums Leben gekommen waren, betreut ein Kriseninterventionsteam die Angehörigen. Der Bürgermeister der Gemeinde Gallzein, in der die Verunglückten lebten, zeigte sich am Montag tief betroffen. Die Mutter sei nicht ersetzbar, man werde aber von Seite der Gemeinde alles tun, um den Betroffenen zu helfen.

Der Ortschef Josef Brunner war nur wenige Minuten nach dem Unglück an der Unfallstelle vorbeigekommen. Das Kennzeichen des Wagens habe er erkannt, aber nicht wahrhaben wollen, dass es sich um Angehörige der Familie handle. Zwei Stunden später habe sich seine Vermutung dann bestätigt.

Auch der Ehemann bzw. Vater der Opfer passierte wenig später die Unfallstelle. Er war mit dem zweiten Auto der Familie ebenfalls in Richtung Innsbruck unterwegs und konnte nicht mehr helfen. Seine Frau und die Tochter hätten ein Schwimmbad in einer Nachbargemeinde des 606 Einwohner zählenden Ortes besuchen wollen. Die weiteren sechs Kinder der Frau sind laut Bürgermeister zwischen 15 und 25 Jahre alt.

Für die Familie wurde ein Spendenkonto (57596 bei der Raika Buch, BLZ: 36272) eingerichtet.

Mit Pkw auf Laster aufgefahren
Die 44-Jährige war mit ihrem Pkw auf einen zum Teil am Pannenstreifen stehenden Lkw aufgefahren, die beiden Fahrzeuge verkeilten sich ineinander. Jede Hilfe kam für die Insassen zu spät, sie dürften sofort tot gewesen sein.

Der serbische Lkw-Lenker hatte nach Angaben der Polizei mehrere Schilder für die Ausleitung zur Kontrollstelle übersehen. Knapp nach der Kontrollstelleneinfahrt wollte der 57-Jährige deshalb den Sattelschlepper mit slowakischem Kennzeichen am Pannenstreifen anhalten, was die Unglückslenkerin offenbar zu spät bemerkt haben dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden